ABSTimmuNG

Sempach segnet Budget an der Urne ab

Das Stimmvolk von Sempach genehmigt alle drei kommunalen Vorlagen an der Urne.

Drucken
Teilen
Blick auf das Städtli Sempach.

Blick auf das Städtli Sempach.

Bild: Manuela Jans-Koch (19. November 2016)

(rem) Die Stimmbürger segnen mit einem Ja-Anteil von 91,2 Prozent (1460 Ja- zu 143 Nein-Stimmen) das Budget an der Urne klar ab. Die Stimmbeteiligung lag bei rund 55 Prozent.

Das Budget sieht einen Aufwandüberschuss von 360'000 Franken vor. Die Investitionen belaufen sich auf 3,1 Millionen Franken. Der Steuerfuss wurde von 1,90 auf 1,85 Einheiten reduziert.

Ferner genehmigten die Sempacherinnen und Sempacher mit 1470 zu 180 Stimmen einen Sonderkredit in der Höhe von 1,5 Millionen Franken für die Sanierung der Gebäudehülle des Schulhauses Tormatt inkl. Installation einer Photovoltaikanlage. Zudem stimmten sie dem Reglement über den Mehrwertausgleich bei Um- und Aufzonungen mit 1102 Ja- zu 387 Nein-Stimmen zu.

Marcel Hurschler, Stadtrat Ressort Finanzen, hofft trotz des klaren Ergebnis, dass die Gemeindeversammlung einmalig durch eine Urnenabstimmung ersetzt werden musste. An einer Gemeindeversammlung können die Stimmberechtigten nicht nur Ja oder Nein sagen, sondern auch Hinweise zu politischen Themen machen und im Zusammenhang mit Reglementsverabschiedungen auch über einzelne Artikel diskutieren, was leider bei einer Urnenabstimmung nicht der Fall ist.