ABSTIMMUNG: Wuchtiges Ja zum Ausbau der Zentralbahn

Die Stimmberechtigten des Kantons Luzern haben einem 250-Millionen-Franken-Kredit zum Ausbau der Zentralbahn zugestimmt. Der Entscheid fiel sehr deutlich.

Drucken
Teilen
Der Bahnübergang beim Luzerner Hallenbad. Ab 2013 soll die Zentralbahn hier unterirdisch verkehren. (Bild Adrian Baer/Neue LZ)

Der Bahnübergang beim Luzerner Hallenbad. Ab 2013 soll die Zentralbahn hier unterirdisch verkehren. (Bild Adrian Baer/Neue LZ)

Die kantonale Vorlage wurde mit 81'337 (79 Prozent)gegen 21'414 Stimmen angenommen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,5 Prozent.

Der Ausbau der Zentralbahn ist ein gemeinsames Projekt der Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden, der Stadt Luzern und des Bundes. Auch in der Stadt Luzern fand die Volksabstimmung an diesem Wochenende statt.

Das Projekt bezweckt hauptsächlich eine Leistungssteigerung auf dem Abschnitt Luzern-Hergiswil. Um eine Verdoppelung der Transportkapazitäten in Spitzenzeiten zu erzielen, soll eine zweite Spur errichtet und das Bahntrassee zwischen dem Bahnhof Luzern und der Allmend unter den Boden verlegt werden.

Der Bund übernimmt 119,4 der 250 Millionen Franken Gesamtkosten. Auf den Kanton Luzern entfallen 68,3, auf die Stadt Luzern 24,3 Millionen Franken.

Mit den Bauarbeiten soll noch dieses Jahr begonnen werden. Die ausgebauten Strecken sollen auf den Fahrplanwechsel 2013 in Betrieb genommen werden.

bac