ABSTIMMUNGEN: E-Voting für Luzerner im Ausland

Am 28. November wird im Kanton Luzern erstmals elektronisch abgestimmt. Schweizer, die im Ausland wohnen und im Kanton Luzern stimmberechtigt sind, werden erstmals zum E-Voting zugelassen.

Merken
Drucken
Teilen
Auslandschweizer können ihre Stimme per Internet abgeben. (Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Auslandschweizer können ihre Stimme per Internet abgeben. (Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Am 28. November können Auslandschweizerinnen und -schweizer mit Stimmrecht im Kanton Luzern ihre Stimme per Internet abgeben. Regierungsrätin Yvonne Schärli zeigte sich an der Medienorientierung überzeugt, dass durch das E-Voting der Ausübung von demokratischen Rechten im Ausland verstärkt Rechnung getragen wird. Dank E-Voting würden die geographischen Distanzen schneller überbrückt. Der Briefverkehr aus aller Welt berge auch Probleme: «Abstimmungsunterlagen bleiben unterwegs stecken oder treffen erst nach dem Abstimmungstag beim Kanton ein.» Das Abstimmen aus dem Ausland erfahre durch E-Voting insgesamt eine Erleichterung.

Zusammenarbeit mit dem Kanton Genf
Vor dem Kanton Luzern haben der Bund und verschiedene Kantone (Genf, Neuenburg, Zürich) bereits Erfahrungen mit Pilotprojekten gesammelt. Diese haben die Machbarkeit und Sicherheit von E-Voting bestätigt. Der Kanton Genf hat in der Zwischenzeit als erster Kanton die elektronische Stimmabgabe für die Stimmberechtigten definitiv eingeführt und ist erfolgreich bei der Durchführung von elektronischen Abstimmungen. Aufgrund dieser langjährigen Erfahrung und weil auch er ein zentrales Stimmregister führt, arbeitet der Kanton Luzern beim E-Voting eng mit dem Kanton Genf zusammen.

Sicherheit garantieren
Yvonne Schärli sprach von technischen Errungenschaften, die sich oft als Nutzen für die Allgemeinheit herausgestellt hätten. Doch gebe es auch eine Kehrseite dieser Medaille: «Wer sich die Technik zu Nutze macht, muss genau prüfen, wo die Gefahren liegen.» Diesem Aspekt sei bei den Pilotversuchen beim Bund und den Kantonen, aber auch bei der Behandlung im Regierungs- und Kantonsrat, grosse Aufmerksamkeit geschenkt worden.

pd/zim