Acht Männer und eine Frau buhlen um einen Sitz in der Luzerner Regierung

Am 31. März wählt das Luzerner Stimmvolk das Kantonsparlament und die Regierung. Jetzt ist bekannt, wer im fünfköpfigen Regierungsrat Einsitz nehmen will.

Evelyne Fischer
Drucken
Teilen
Roland Fischer, GLP. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 31. März 2016)
9 Bilder
Rudolf Schweizer (Parteilos). (Bild: Dominik Wunderli, Luzern, 22. März 2016)
Jörg Meyer (SP). (Bild: Corinne Glanzmann, Luzern 18. April 2018)
Korintha Bärtsch, Grüne. (Bild: PD)
Fabian Peter, FDP (Bild: Philipp Schmidli, Sempach, 28. Juni 2018)
Guido Graf, CVP. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 26. Juni 2017)
Marcel Schwerzmann (Parteilos). (Bild: Eveline Beerkircher, Luzern, 5. Dezember 2018)
Paul Winiker (SVP). (Bild: Philipp Schmidli, Luzern, 15. Juli 2016)
Reto Wyss, CVP. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 15. September 2018)

Roland Fischer, GLP. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 31. März 2016)

Acht Kandidaten und eine Kandidatin wollen in die Luzerner Regierung: Neben den vier bisherigen Regierungsratsmitgliedern Guido Graf (CVP), Marcel Schwerzmann (parteilos), Reto Wyss (CVP) und Paul Winiker (SVP) treten zu den Wahlen auch Fabian Peter (FDP), Korintha Bärtsch (Grüne), Jörg Meyer (SP), Roland Fischer (GLP) und Rudolf Schweizer (Parteilose Schweizer) an. 

Für die Regierungsratswahlen sind 28 Listen eingereicht worden, 2015 waren es deren 15. Am häufigsten taucht Peters Name auf: Der FDP-Kandidat erscheint auf 15 Listen, gefolgt von Graf und Winiker mit je 13 Erwähnungen. Nur vier Listen enthalten den parteilosen Finanzdirektor Marcel Schwerzmann.

Die Wahlvorschläge für den Kantonsrat werden im Verlauf des Tages bekannt gegeben. Die Namen der Kandidaten auf den Kantonsratslisten werden voraussichtlich am Freitag, 1. Februar 2019, publiziert.

Hinweis: Weitere Informationen zu den Wahlen finden Sie unter www.wahlen.lu.ch.

Frauenanteil in Regierungsräten: Luzern ist arg im Hintertreffen

Auch in den nächsten vier Jahren wird im grössten Kanton der Zentralschweiz keine Frau mitregieren. Im Langzeitvergleich schneidet beim Frauenanteil in den Exekutiven nur Schwyz schlechter ab als Luzern. Woran liegt das? Vier Politikerinnen analysieren.
Lukas Nussbaumer