ADLIGENSWIL: Ein Bündner leitet die Verwaltung

Lucas Collenberg (35) ist als künftiger Geschäftsführer eine der mächtigsten Personen im Ort. Als Dorfkönig sieht er sich aber nicht.

Raphael Gutzwiller
Drucken
Teilen
Lucas Collenberg wird am 1. September Geschäftsführer der Gemeinde Adligenswil. (Bild Nadia Schärli)

Lucas Collenberg wird am 1. September Geschäftsführer der Gemeinde Adligenswil. (Bild Nadia Schärli)

Raphael Gutzwiller

Wenn Lucas Collenberg (35) spricht, hört man es sogleich: Er ist kein Innerschweizer. Collenberg ist ein waschechter Bündner, stammt aus dem Lugnez und wohnt in Sedrun, das zur Gemeinde Tujetsch gehört. Dort war er in den letzten Jahren als Leiter der Verwaltung tätig. «Das Skigebiet direkt vor der Haustüre werde ich vermissen», sagt er und lacht. «Ernsthaft: Ich freue mich auf die Innerschweiz.»

Am 1. September wird Collenberg der erste Geschäftsführer von Adligenswil. Er ist dann alleine für das operative Geschäft zuständig, der Gemeinderat nimmt nur noch strategische Aufgaben wahr. Das hat die Gemeindeversammlung im August 2015 entschieden. «Für die Mitarbeiter, den Gemeinderat und die Bevölkerung wird das eine Umstellung sein», sagt Collenberg. «Diese zu meistern, wird die erste Herausforderung.»

«Schwierig, Wohnung zu finden»

Die Gemeinde Adligenswil hat aktuell mit mehreren Problemen zu kämpfen. So steht man vor finanziellen Herausforderungen, musste ein dickes Sparpaket schnüren und hat mit die höchsten Steuern der Region. Zudem fehlen genügend Wohnungen und freies Bauland. Letzteres spürt Collenberg nun direkt. «Ja, es ist aktuell schwierig, in Adligenswil eine Wohnung zu finden.» Zusammen mit seiner Partnerin sucht er eine Bleibe in der Gemeinde. «Ich finde es nur richtig, dass ich in der Gemeinde wohne, von der ich bezahlt werde», sagt Lucas Collenberg dazu. Seine Partnerin ist übrigens der Hauptgrund für seinen Umzug in die Innerschweiz. Sie wollte aus beruflichen Gründen nach Luzern ziehen. «Daraufhin habe ich mich in der Region nach Jobs umgesehen und bin auf dieses Stelleninserat gestossen», so Collenberg. «Die Innerschweiz hat mir auch sonst schon immer gefallen, und ich habe auch viele Freunde hier.»

Grosse Umstellung

Lucas Collenberg wird Chef von 70 Verwaltungsangestellten der Gemeinde – und eine der wichtigsten Personen im Dorf. Wird er der neue Dorfkönig, wie ihn einige im Abstimmungskampf schon bezeichnet haben? «Natürlich nicht», sagt er lachend. «Die strategischen Entscheide fällt immer noch der Gemeinderat, ausserdem werden Entscheide in der Geschäftsleitung gemeinsam gefällt.»

Dass er auch ins politische Geschäft eingreifen könnte, sieht er aktuell nicht als Gefahr. «Klar, das Operative und Strategische zu trennen, ist nicht immer einfach. Ich denke aber, dass es eher so sein wird, dass wir lernen müssen, von der nun erhaltenen Kompetenz in der Verwaltung Gebrauch zu machen. Schliesslich ist das neue System für viele noch eine grosse Umstellung», so Collenberg. Auch sei es so, dass die Bevölkerung zu Beginn noch mit Anliegen zum Gemeinderat gehe. «Langfristig ist es aber das Ziel, dass die Adligenswiler zur Verwaltung kommen, sodass wir die Themen gleich behandeln können.»

Collenberg ist vom Gemeinderat angestellt. Wieso hat man sich für ihn entschieden? «Wir wollten die bestmögliche Entscheidung für unsere Gemeinde treffen, und ich denke, wir haben einen fähigen neuen Geschäftsführer gefunden», so Ursi Burkart-Merz (CVP), Gemeindepräsidentin von Adligenswil. Collenberg habe einen grossen «fachlichen Rucksack» und bereits Erfahrungen in Gemeindeverwaltungen gesammelt. «Und er hat auch durch seine sympathische, offene Art gepunktet.» Bei der Suche nach dem neuen Geschäftsführer wurde der Gemeinderat von der Firma Jörg Lienert in Luzern unterstützt. «Dadurch war es möglich, eine neutrale und objektive Beratung zu erhalten», so Burkart. Denn: Bei den rund 30 Bewerbungen seien auch mehrere Adligenswiler dabei gewesen. Schlussendlich hat sich der Gemeinderat aber für Collenberg entschieden. Dass nun ein Bündner die Stelle antritt, könne positiv sein, sagt Burkart-Merz. «Er wird auch frischen Wind in unsere Verwaltung bringen.»

Konkurrenzfähiger Steuerfuss

Wichtig sei auch, dass Collenbergs Vorstellungen über die künftige Entwicklung der Gemeinde mit der Sicht des Gemeinderats übereinstimmt. Und wie soll sich Adligenswil entwickeln, Lucas Collenberg? «Klar ist es für mich jetzt noch früh, zu sagen, was alles geändert werden muss. Aber das Ziel muss es sein, dass die Gemeinde noch attraktiver wird», so Collenberg. Das heisst: «Der Steuerfuss muss im Vergleich mit den Nachbarsgemeinden konkurrenzfähig sein, zudem soll durch die neue Ortsplanung neuer Wohnraum geschaffen werden.» Er weiss schon jetzt: «Es wartet sicher genug Arbeit auf mich.»

Diese Gemeinden haben einen CEO

Verwaltung rg. In der Region Luzern haben bisher drei Gemeinden das Geschäftsführermodell eingeführt: Rothenburg, Buchrain und Meierskappel. Die Gemeinden Root, Ebikon und Adligenswil führen das Modell auf die neue Legislatur ein.