ADLIGENSWIL: Kunstrasen-Initiative hat gute Chancen

Eine Umfrage der Neuen Luzerner Zeitung zeigt: Die Parteien stellen sich hinter den FC Adligenswil. Aber nicht ohne Vorbehalte.

Olivia Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext

Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext Blindtext

Am 28. Mai stimmen die Adligenswiler an der Gemeindeversammlung über eine Initiative des Fussballklubs Adligenswil (FCA) ab, die einen Kunstrasen auf dem Gebiet Löösch fordert. Nun zeigt sich: Das Anliegen hat gute Chancen. SP, CVP und FDP haben die Ja-Parole gefasst. Dies obwohl alle Parteien kritisch sind gegenüber den hohen Kosten. So etwa CVP-Parteipräsident Hubert Joller: «Unser Ja zur Initiative ist nicht ein Freipass für Investitionen von zwei Millionen Franken, sondern ein Ja zum FCA und seinem grossen Engagement in der sportlichen Jugendförderung.» Aber: «Wenn die Initiative angenommen wird, muss der Gemeinderat innerhalb eines Jahres ein Projekt ausarbeiten. Da hoffen wir auf eine gut schweizerische Kompromisslösung», erklärt SP-Präsidentin Silvie Grünwald.

GLP, SVP und Grüne haben Stimmfreigabe beschlossen. Gefordert sei stattdessen eine günstigere Alternativlösung.

Die Ausgangslage: Im Löösch befinden sich zwei Fussballplätze, allerdings weist nur einer davon die für Meisterschaftsspiele geforderte Grösse auf. Die Plätze sind schattig gelegen, oft nass und durch die 23 FCA-Mannschaften überbelastet. Daher sind die Plätze bei schlechtem Wetter häufig nicht bespielbar. Der FCA musste deshalb bereits Mitglieder abweisen. Mit der Initiative soll nun das kleinere Feld vergrössert werden und einen unverfüllten Kunstrasen erhalten.

Olivia Steiner

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.