ADLIGENSWIL / LUZERN: Verkehrsverbund plant mit neuen Busrouten

Hunderte wehren sich gegen die neue Führung der Linien 26 und 73. Der Luzerner Verkehrsverbund plant dennoch mit den neuen Routen. Geplant ist zudem eine Direktverbindung zwischen Adligenswil und Ebikon.

Pd/Rem
Merken
Drucken
Teilen
Die geplanten neuen Streckenführungen der Linie 73 und 26. (Bild: Grafik Verkehrsverbund Luzern)

Die geplanten neuen Streckenführungen der Linie 73 und 26. (Bild: Grafik Verkehrsverbund Luzern)

Das neue ÖV-Konzept «Agglomobil Due» in der Agglomeration Luzern sieht gewichtige Änderungen per Fahrplanwechsel im Dezember 2013 für Adligenswil vor. Im Gegenzug soll die Postautolinie 73 nicht mehr via Stuben–Unterlöchli–Utenberg nach Luzern fahren, sondern via Brüelstrasse. Die Linie 26 soll dafür von Brüelstrasse via Adligenswil-Unterlöchli nach Ebikon fahren. 1678 Adligenswiler reichten am 8. November gegen die geplanten, neuen Linienführungen eine Petition ein.

Zusätzliche Schlaufenfahrten

Der Luzerner Verkehrsverbund hat diese Anliegen im nun vorliegenden Detailkonzept berücksichtigt, wie er am Montag mitteilt. «Mit zusätzlichen Schlaufenfahrten über Widspüel der Postauto-Linie 73 und der erweiterten vbl-Linie 26 trägt der Verkehrsverbund den Einwänden Rechnung», schreibt er weiter. Über das definitive ÖV-Angebot entscheidet der Verbundrat Ende August.

Anschluss S-Bahn-Haltestelle Ebikon

Ferner werde das Angebot in den Nebenverkehrszeiten deutlich attraktiviert, heisst es weiter. Per Ende Dezember fahren auf der Linie 73 grössere Busse. Die Busse der Linie 26 verkehren von der Brüelstrasse via Adligenswil und Unterlöchli neu zur S-Bahn-Station Ebikon.

«Mit der neuen Linienführung der Postautolinie 73 profitieren rund 60 Prozent mehr Einwohner von einer direkten Verbindung ins Stadtzentrum», wird Verkehrsverbund-Sprecher Christoph Zurflüh in einer Mitteilung zitiert. Zudem könne die Quartierstrasse Dreilinden entlastet werden. Sie sei für grosse Busse ungeeignet.