Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Adligenswiler bewilligen Finanzspritze für Pflegezentrum deutlich

Der vom Gemeinderat beantragte Sonderkredit von 3,5 Millionen Franken für die Pflegezentrum Riedbach AG wurde von den Adligenswiler Stimmberechtigten mit 70 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung betrug 51 Prozent.
Hugo Bischof
Das Pflegezentrum Riedbach in Adligenswil kurz vor der Eröffnung im Februar dieses Jahres. Bild: Manuela Jans-Koch (Adligenswil, 2. Februar 2019)

Das Pflegezentrum Riedbach in Adligenswil kurz vor der Eröffnung im Februar dieses Jahres. Bild: Manuela Jans-Koch (Adligenswil, 2. Februar 2019)

Bei der Planung und Inbetriebnahme des Pflegezentrums im gemeindeeigenen Alters- und Gesundheitszentrum Riedbach in Adligenswil waren massive Mehrkosten entstanden. Auch kann die erwartete Bettenauslastung im ersten und voraussichtlich auch im zweiten Betriebsjahr nicht erreicht werden. Deshalb beantragte der Gemeinderat einen Sonderkredit von 3,5 Millionen Franken zur Kapitalerhöhung für die Pflegezentrum Riedbach AG. Diesen haben die Stimmberechtigten der Gemeinde Adligenswil nun gutgeheissen - mit 1350 Ja- gegen 579 Nein-Stimmen – das bedeutet ein Ja-Stimmen-Anteil von 70 Prozent. Die Stimmbeteiligung betrug 51 Prozent.

Der Gemeinderat Adligenswil zeigt sich in einer Medienmitteilung vom Sonntag «erfreut und erleichtert», dass die Stimmberechtigten von Adligenswil mit deutlicher Mehrheit der Kapitalerhöhung für die Pflegezentrum Riedbach AG zugestimmt haben. Und weiter: «Mit der Kapitalerhöhung ist die Zukunft des Pflegezentrums gesichert. Schon drei Monate nach seiner Eröffnung ist das Alters- und Gesundheitszentrum zu einem beliebten Treffpunkt geworden und hat sich als wichtiger Teil des Adligenswiler Dorflebens etabliert.»

FDP warf Gemeinderat mangelhafte Planung vor

Das Pflegeheim bietet 56 stationäre Pflegebetten an. Es nahm am 5. Februar den operativen Betrieb auf. Um die Gründe für das Entstehen der Mehrkosten abzuklären, hatte der Gemeinderat im März dieses Jahres eine externe Untersuchung in Auftrag gegeben. Gefordert hatte diese die FDP. Sie wirft dem Gemeinderat gravierende Mängel bei der Kommunikation und Planung des Pflegezentrums vor.

Die politischen Parteien hatten im Vorfeld die Kapitalerhöhung zur Annahme empfohlen. Ohne diese drohe ein Konkurs der Riedbach AG und eine unmittelbare Schliessung des Pflegezentrums. Das würde die Gemeinde letztlich mehr kosten als die jetzt bewilligten zusätzlichen 3,5 Millionen Franken.

Die übrigen kommunalen Abstimmungsvorlagen – darunter die Gemeinderechnung 2018 – wurden ebenfalls deutlich angenommen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.