ADLIGENSWILERSTRASSE: Stadtrat lehnt Tempo 30 ab

Auf der oberen Adligenswiler­strasse in Luzern gilt weiterhin Tempo 50. Nun überlegen sich einige Anwohner, wie sie diesen Entscheid des Stadtrates kippen können.

Drucken
Teilen
Soll eine 30er-Zone werden: Die St.-Anna-Strasse. Im Hintergrund links: die Klink St. Anna. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Soll eine 30er-Zone werden: Die St.-Anna-Strasse. Im Hintergrund links: die Klink St. Anna. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Tempo 30 auf der ganzen Adligenswiler- und auf der St.-Anna-Strasse sowie auf der Bellerivehöhe und der Schlösslihalde: Diese Forderung stellen rund 200 Anwohner in einer Petition und in Briefen an den Luzerner Stadtrat. Anwohner Sandor Horvath vom Petitionskomitee begründet die Forderung primär damit, dass mit Tempo 30 der Strassenlärm gegenüber heute um mehr als die Hälfte reduziert werden könnte und so die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten würden. Laut Horvath hat die Stadt im Gebiet Lärmmessungen durchgeführt und dabei festgestellt, dass mancherorts die Grenzwerte überschritten wurden. «Die Stadt muss also handeln. Die Umweltschutzgesetzgebung sieht dabei in erster Linie Massnahmen an der Quelle vor, also zum Beispiel Verkehrsberuhigungsmassnahmen wie Tempo 30.»

Klinik wünscht sich mehr Ruhe
Unterschrieben hat auch die Hirslandenklinik St. Anna. Der stellvertretende Direktor Daniel Liedtke begründet: «Tempo 30 verringert für unsere Patienten den Lärm. Zudem kommen viele Patienten mit dem Bus zu uns und sind gehbehindert. Für sie würde die Sicherheit erhöht.»

Tempo 30 hätte indes laut Petitionären noch etliche weitere Vorteile. Allen voran diesen: «Die Temporeduktion würde die Verkehrssicherheit erhöhen. Entlang dieser Strassen befinden sich schliesslich einige Schulhäuser, darunter das Unterlöchli, das auch von Kindergärtlern besucht wird.» Horvaths Fazit: «Tempo 30 bringt allen etwas.»

Der Stadtrat hat einen für die Petitionäre negativen Entschluss gefasst: «Auf diesen Strassenzügen kommt Tempo 30 nicht», sagt Roland Koch, Bereichsleiter Verkehrsplanung im städtischen Tiefbauamt. Dies habe der Stadtrat laut Koch in einem «Grundsatzentscheid» beschlossen. «Diese Strassen gehören zum übergeordneten Strassennetz der Stadt, es sind also verkehrsorientierte Strassen. Wir sind aber der Meinung, Tempo 30 soll vor allem auf Erschliessungsstrassen ohne Durchgangsverkehr eingeführt werden», sagt Koch weiter.

Martin Messmer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.