Adrian Borgula als Stadtpräsident nominiert

Die Grünen der Stadt Luzern haben den 52-jährigen Umweltbiologen Adrian Borgula als Kandidat für den Stadtrat und für das Stadtpräsidium nominiert.

Drucken
Teilen
Adrian Borgula, Kandidat der Grünen für die Stadtratswahlen und fürs Stadtpräsidium. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Adrian Borgula, Kandidat der Grünen für die Stadtratswahlen und fürs Stadtpräsidium. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

An der Mitgliederversammlung vom Freitagabend im Kulturlokal Mullbau in Reussbühl wurde Borgula einstimmig als Kandidat für den Stadtrat nominiert. Bei seiner Nomination für das Stadtpräsidium gab es eine Enthaltung. Der langjährige Kantonsrat und ehemalige Kantonsratspräsident soll den Sitz des zurücktretenden grünen Sozialdirektors Ruedi Meier verteidigen. Gewählt wird am 6. Mai.

«Ich möchte eine tolerante und offene Stadt Luzern weiter prägen und das Bildungs- und Sozialangebot erhalten», so Borgula nach seiner Nomination. Zudem möchte er sich verstärkt für den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr einsetzen. Nachhaltigkeit ist Borgula ein besonderes Anliegen.
Kampf ums Stadtpräsidium

Gemeinsam mit der SP streben die Grünen im Stadtrat eine Mehrheit an. Die Grünen beschlossen deshalb, mit der SP eine gemeinsame Liste zu bilden. Im Kampf um das frei werdende Stadtpräsidium – der parteilose Urs W. Studer tritt nicht mehr an – wird Borgula herausgefordert von Stefan Roth (CVP) und einer Kandidatin der SP. Parteiintern bewerben sich Ursula Stämmer und Felicitas Zopfi. Manuela Jost von den Grünliberalen überlegt sich eine Kandidatur füs Stadtpräsidium noch.

gus.