Ältere Genossen überrumpelt

Die Affäre rund um die Einbürgerungskommission erschüttert die SP. Alt-Stadtrat Werner Schnieper fordert mehr Meinungsvielfalt.

Drucken
Teilen
Werner Schnieper, Alt SP-Stadtrat. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)

Werner Schnieper, Alt SP-Stadtrat. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)

Die Vorwürfe der Amtsgeheimnisverletzung öffnen innerhalb der städtischen SP Gräben. Besonders ältere Genossen fühlen sich von der jungen Parteileitung überfahren. Noch vor kurzem waren der neue Partei- und der Vizepräsident aktive Juso-Mitglieder. Alt-Stadtrat Werner Schnieper betont, wie toll es sei, Junge in der Partei zu haben, fordert aber: «Die Meinungsvielfalt dürfte breiter sein.»

Christian Bertschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.