Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ärger über zerstörte Skulptur in Horw

Die Entfernung der Eisenskulptur am Bahnhof Horw stösst auf Kritik. Ein L20-Einwohnerrat fordert nun ein Konzept zum Umgang mit schützenswerten Objekten.
Um diese Skulptur beim Bahnhof Horw geht es. (Bild: Google Maps)

Um diese Skulptur beim Bahnhof Horw geht es. (Bild: Google Maps)

(cgl) Die Gemeinde Horw hat am Bahnhof die 40-jährige Eisenskulptur des Hergiswiler Künstlers Ernst von Wyl entfernen lassen – und dabei offenbar dessen Zerstörung in Kauf genommen. Dies unterstellt jedenfalls Einwohnerrat Martin Eberli (L20) dem Gemeinderat. Er hat zusammen mit seinen Fraktionskollegen gleich drei Vorstösse zum Thema eingereicht.

In einer Interpellation schreibt Eberli, eines der Gussräder sei trotz seiner schriftlichen Intervention «brutal mit dem Schweissbrenner demoliert» worden. Inzwischen sei die Skulptur so stark zerstört, dass sie nicht mehr wiederhergestellt werden könne. Die L20 stellt dem Gemeinderat insgesamt vier Fragen und will unter anderem wissen, wie es zur Zerstörung dieser Skulptur gekommen sei.

Ausserdem hat die Fraktion zwei Postulate eingereicht. Sie fordert, dass bei der Gestaltung des Bushofs ein Werk realisiert wird, das die historische und aktuelle Situation des Platzes aufnehme. Zudem soll der Gemeinderat ein Konzept «zum Umgang mit schützenswerten Objekten» vorlegen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.