Akkreditierung
Universität Luzern darf sich vorerst weiterhin «Universität» nennen

Um weiterhin von Bundesgeldern zu profitieren, müssen sich alle Schweizer Hochschulen einer externen Begutachtung unterziehen. Die Uni Luzern muss nun bis 2023 Auflagen unter anderem im Bereich Chancengleichheit erfüllen.

Drucken
Teilen

Im Hochschulförderungs- und -koordinationsgesetz verlangt der Bund eine institutionelle Akkreditierung der Schweizer Hochschulen. Solche Akkreditierungen werden vom Schweizerischen Akkreditierungsrat gesprochen, wenn eine Hochschule über «angemessene eigene Qualitätssicherungssysteme» verfügt. Nur mit Akkreditierung dürfen sich Universitäten «Universität» nennen. Und nur so können ihr weiterhin Bundesbeiträge gewährt werden.

Im Prüfverfahren um eine solche Akkreditierung wird einerseits von den Hochschulen ein Selbstbeurteilungsbericht verlangt, andererseits wird eine externe Begutachtung vorgenommen. Diese nutzt der Schweizerische Akkreditierungsrat dann für seine Entscheidung, ob die Akkreditierung erteilt wird oder nicht. Jede nach bisherigem Recht anerkannte Schweizer Hochschule muss diesen Prozess, der in dieser Form erstmals stattfindet, bis 2022 durchlaufen.

Die Gutachtergruppe, die die externe Begutachtung vorgenommen hat, beschreibt die Universität Luzern als eine «sehr persönliche Universität», mit welcher sich ihre Interessengruppen stark identifizieren und mit ihr zufrieden sind. Sie verweist allerdings darauf, dass die Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems nicht mit dem zügigen Ausbau der Universität mithalten konnte. Ebenso kritisch beurteilt die Gutachtergruppe den «knappen Finanzierungsgrad durch den Trägerkanton».

Die Universität Luzern erhält Auflagen in den Bereichen Qualitätssicherung, Nachhaltigkeit, Chancengleichheit und Evaluierung der Forschung. Sie ist angehalten, bis Mitte 2022 eine Qualitätssicherungsstrategie und innerhalb von zwei Jahren eine Nachhaltigkeits- und eine Diversity-Strategie vorzulegen. Bis 2023 müssen die Auflagen erfüllt sein. Nach eigenen Angaben hat die Uni mit der Umsetzung der Auflagen im Sommer begonnen. (lil)

Aktuelle Nachrichten