Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Albert-Koechlin-Stiftung vergibt je 40'000 Franken für umweltfreundliche Firmen aus Luzern und Nidwalden

Die Albert-Koechlin-Stiftung vergibt die diesjährigen Umweltpreise an die Firmen Good Soaps AG (LU) und E-Force One AG (NW). Die beiden Unternehmen erhalten je 40'000 Franken.

(jwe) Mit der Vergabe der Umweltpreise 2019 würdigt die Albert-Koechlin-Stiftung eine Firma aus Luzern und eine aus Beckenried mit einem Preisgeld von je 40'000 Franken.

Zum einen wird die Good Soaps AG geehrt, welche seit 2011 umweltfreundliche Wasch- und Reinigungsmittel entwickelt und vertreibt. Ihr Grundsatz: Europäische Pflanzenöle statt tropisches Palmöl.

Regine Schneider, Gründerin und Geschäftsführerin von Good Soaps, bei der Lancierung des ersten palmölfreien pflanzlichen Waschmittels Europas. (Bild: zVg)

Regine Schneider, Gründerin und Geschäftsführerin von Good Soaps, bei der Lancierung des ersten palmölfreien pflanzlichen Waschmittels Europas. (Bild: zVg)

In der Mitteilung heisst es weiter: «Durch die Verwendung von Pflanzenölen aus westeuropäischem Anbau anstelle von Palmöl werden wertvolle Ressourcen in tropischen Gebieten geschont sowie Transportwege verkürzt. Beides trägt dazu bei, den CO2-Ausstoss zu mindern. Zusätzlich werden europäische Produzenten unterstützt.»

Elektrolastwagen aus Nidwalden

«Die E-Force One AG wurde 2012 mit der Vision gegründet, den Weg für die E-Mobilität im Schwerverkehr zu ebnen. 2013 wurde mit dem E-Force E18 der erste serienmässig erhältliche, rein batteriebetriebene 18-Tonnen-LKW der Welt lanciert», liest man in der Mitteilung über die zweite Gewinner-Firma aus Beckenried.

Hansjörg Cueni, Gründer & Inhaber von E-Force One AG und Stefan Aufdereggen, Geschäftsführer, vor dem ersten 27-Tonnen-Fahrzeug, ausgeliefert 2018 an die Firma Pistor in Rothenburg. (Bild: zVg)

Hansjörg Cueni, Gründer & Inhaber von E-Force One AG und Stefan Aufdereggen, Geschäftsführer, vor dem ersten 27-Tonnen-Fahrzeug, ausgeliefert 2018 an die Firma Pistor in Rothenburg. (Bild: zVg)

Heute sei das Unternehmen führend im elektrischen Schwerverkehr. «Mutig, mit klaren Zielen und überzeugenden Produkten» werde dieser Weg fortgesetzt.

Die beiden Preise werden am 24. Mai 2019 im Rahmen einer Feier übergeben.

Umweltpreis der Albert-Koechlin-Stiftung

Seit 2005 vergibt die Albert-Koechlin-Stiftung jährlich Umweltpreise. Sie werden an natürliche Personen, an Personengruppen oder an juristische Personen vergeben, die sich durch besondere Leistungen im Sinne der Handlungsgrundsätze der Stiftung für das Engagement im Ressort Natur, Umwelt und Lebensraum ausweisen. Für die Vergabe des Umweltpreises hat die Albert-Koechlin-Stiftung eine unabhängige, sechsköpfige Fachjury eingesetzt. (jwe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.