Algen gefährden Fische – Baden nicht empfohlen

Am Baldeggersee breitet sich seit Montag ein Fäulnisgeruch aus. Er stammt von absterbenden Algen. Gefährdet sind Fische und andere Lebewesen im Wasser. Vom Baden wird abgeraten.

Drucken
Teilen
Der Baldeggersee ist 5,2 Quadratkilometer gross. (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Baldeggersee ist 5,2 Quadratkilometer gross. (Bild: Archiv Neue LZ)

Wie die Dienststelle Umwelt und Energie am Dienstag mitteilte, wurden bereits am Montagabend im Seeausfluss, dem Aabach, geschwächte Fische festgestellt. Bei anhaltendem heissem Wetter blieben das trübe Wasser und der schlechte Geruch, heisst es weiter.

Bei diesen Verhältnissen empfehlen die Fachleute, nicht im Baldeggersee zu baden, bis sich die Situation gebessert hat. Es wird auch davon abgeraten, Hunde oder Vieh vom Seewasser trinken zu lassen.

Am Dienstag sollen zusätzliche Proben vom Seewasser entnommen werden, um sie zu analysieren. Man werde über allfällige weitere Erkenntnisse informieren, schreibt die Dienststelle Umwelt und Energie.

sda/ks

Infos zu den Strand- und Freibäder in der Zentralschweiz finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/badewetter »