ALKOHOL: Betrunken geradelt – über 1000 Franken Busse

Ein Kantischüler ist nach einer Party angeheitert mit dem Velo unterwegs. Das kommt den Jüngling nun teuer zu stehen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Urs Hanhart/Neue UZ)

(Symbolbild Urs Hanhart/Neue UZ)

Weil er um 2 Uhr morgens ohne Licht und ohne gültige Vignette durch Luzern fuhr, wurde Benjamin Bucher aus Dierikon, der gerade seine bestandene Maturaprüfung ausgiebig gefeiert hatte, von der Polizei angehalten und kontrolliert. Der Schüler musste zum Bluttest mit auf den Polizeiposten. Resultat: 1,1 Promille, wie «20 Minuten» vermeldet.

«Das summiert sich halt»
Nun bekam Bucher dicke Post ins Haus: Eine Rechnung über 1024 Franken – 200 Franken Busse und über 800 Zusatzkosten. Die Rechnung sei nur auf den ersten Blick hoch, sagte Polizeisprecher Simon Kopp gegenüber «10vor10»: «Man benötigte mitten in der Nacht einen Arzt, hatte einen Polizeiwagen im Einsatz und musste einen Bluttest machen. Das summiert sich dann halt alles.» Bucher zu «20 Minuten»: «Das nächste Mal werde ich mein Velo schieben.» Respektive er lasse sich einfach nicht erwischen, wie er gegenüber der Nachrichtensendung sein Einsehen relativierte.

Gemäss der nationalen Beratungsstelle für Unfallverhütung kommt Velofahren im alkoholisierten Zustand häufiger vor, als man denkt. Im Jahr 2008 kam es deswegen schweizweit zu 227 Unfällen. Durchschnittlich verletzen sich pro Jahr rund 50 Velofahrer schwer – und zwei tödlich.

scd

Der «10vor10»-Beitrag: