Alle auf Safari in Sursee?

Das Fasnachtsmotto 2011 in Sursee war das grosse Thema des Umzugs. Dafür fehlten die lokalen Themen fast ganz.

Drucken
Teilen
Exotisch: Schlössliruugger Willisau am Umzug in Sursee. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Exotisch: Schlössliruugger Willisau am Umzug in Sursee. (Bild: Remo Nägeli/Neue LZ)

Eine Vermisstenanzeige gab es beim Fasnachtsumzug in Sursee: Die lokalen Themen fehlten im 44 Nummern umfassenden Umzug fast ganz. Streng genommen fiel nur das endgültig versenkte Sempischiff unter diese Kategorie. Als U-Boot der Altheiniväter feierte es seine Neulancierung.

Umso besser vertreten war hingegen Safari, das offizielle Motto der Surseer Fasnacht 2011. Wilde Tiere und Krieger gab es noch und nöcher – aber auch Heinivater Peter Wyder und seine Familie gaben einige Sujets her. So kamen die äusserst zahlreich aufmarschierten Besucher – laut Umzugsspeaker Beat Felder so viele wie noch kaum je zuvor – dennoch in den Genuss eines «original Sorser Omzogs».

Highlight des Nachmittags war wohl der Wagen Turisti Italo Svizzeri, der die Feriengewohnheiten des Zunftmeisters aufs Korn nahm. Warum der ausgeschenkte Rotwein massiv besser Abnehmer fand als die verteilten Ravioli, darüber kann nur spekuliert werden. Vielleicht war Beat Felders Hinweis, dass man bei solch warmen Temperaturen schauen soll, dass man genug trinke, etwas gar wörtlich genommen worden. Keine Probleme, seine Ware an den Mann oder die Frau zu bringen, hatte hingegen der Badmintonclub, der dschungelmässig unterwegs war. Die Mohrenköpfe (oder wie es im Umzugsprogramm politisch korrekt ausgedrückt war: die Schoggiküsse) fanden problemlos Abnehmer. Fast besser noch als die Orangen der Heinifamilie – aber wer will schon Vitamine, wenn es Schokolade gibt? Keinen Gaumen-, dafür einen Augenschmaus bot der (Holz-)Safarijeep der Fisigöggeler. Wer noch Inspirationen für die Ferien suchte, kam bei Japanern, Mongolen & Co. auf seine Kosten.

Ausserhalb von Savanne und Lokalkolorit bewegten sich der Schwingfest-Wagen der Heini-Zunft-Mitmeister. Dieser beeindruckte umso mehr in Anbetracht des Baustarts – der war nämlich erst am letzten Samstag.

Regula Bättig / Neue LZ

Slow Down, take it easy. (Bild: Remo Naegeli / Neue NZ)
34 Bilder
NOTeTUter Nottwil: Tutti Frutti. (Bild: Remo Naegeli / Neue NZ)
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ
Bild: Remo Naegeli / Neue NZ

Slow Down, take it easy. (Bild: Remo Naegeli / Neue NZ)