Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ALLMEND-BAUSTELLE: 35 Pfähle am falschen Ort gesetzt

Auf der Stadion-Baustelle Allmend wurden 35 Pfähle am falschen Ort in den Boden gerammt. Lärmgeplagte Anwohner wundern sich, wie so etwas passieren kann.
Pfählungen auf der Allmend. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Pfählungen auf der Allmend. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Auf der Grossbaustelle für das neue Fussballstadion in Luzern sind 35 Pfähle nutzlos in den Boden gerammt worden. Sie wurden an der falschen Stelle in den Untergrund getrieben. Den Lapsus muss ein Ingenieur wegen eines Vermessungs­fehlers auf seine Kappe nehmen. Den Schaden beziffert Bucher, Sprecher der Arge Halter/Eberli, die das neue Fussballstadion, die Wohnhochhäuser und das Sportgebäude mit integriertem Hallenbad baut, auf rund 350'000 Franken.

Gar nicht erfreut über den Planungsfehler sind die seit Monaten lärmgeplagten Anwohner von den nahe gelegenen Quartieren. Brigitte Rast fragt sich: «Wie kann so etwas passieren?» Und Ruth Bieri meint sogar: «Das ist ja ein Witz.» Auch Michael Faber, Professor an der ETH Zürich und Statik-Experte, wundert sich über den Lapsus: «Das ist ausserordentlich und dürfte wirklich nicht passieren.»

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.