ALLMEND: Dickhäutern einmal ganz nah sein

Der Circus Knie hat am Mittwochvormittag zur Elefanten-Matinée geladen. Hunderte Luzerner nutzten die Gelegenheit, den Elefantendamen Delhi, MaPalaj und Ceylon einmal ganz nah zu sein. Besonders die Kleinen waren erstaunt ob der grossen Tiere.

Drucken
Teilen
Franco Knie jun. bringt eine Elefantendame dazu, sich auf ihre Hinterbeine zu stellen. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Franco Knie jun. bringt eine Elefantendame dazu, sich auf ihre Hinterbeine zu stellen. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Der sich verdunkelnde Himmel hat die Besucher am Mittwochmorgen nicht davon abgehalten, die Elefanten des Cirkus Knie auf der Luzerner Allmend zu bestaunen. Bereits vor der Vorstellung im Zirkuszelt waren die kleinen Gäste schon ganz gespannt und hüpften und quietschten vor Freude. Gegen 10 Uhr begann die Vorstellung: Hunderte Zuschauer versammelten sich auf ihren Sitzplätzen und lauschten gespannt dem Zirkusdirektor und Elefantendompteur Franco Knie.

Die asiatischen Elefantendamen Delhi, Celon und MaPalaj drehten zunächst ein paar Runden in der Manege, um ihre Muskeln aufzuwärmen, wie Franco Knie erzählt. Danach zeigt sein Sohn Franco Knie jun., wie die einzelnen Nummern der Elefanten in der Manege vor sich gehen. Im Zirkuszelt reden alle Kinder wild durcheinander, essen Popcorn und freuen sich, den Dickhäutern einmal ganz nah zu sein. Die Elefanten zeigen, wie sie auf einem Hocker stehen können, eine Pyramide bauen, sich um ihre eigene Achse drehen können und wie sehr sie Bananen zur Belohnung lieben. So etwa Elefantendame MaPalaj, die ihren Rüssel um den Fuss von Franco Knie jun. wickelt, weil sie nach einer Nummer mehr Bananen haben möchte. Die Zuschauer lachen und klatschen.

 

Manege frei für die Dickhäuter. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)
36 Bilder
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Die Zuschauer sind erstaunt ob dem Können der Elefanten. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Plötzlich kamen die Elefantendamen ganz dicht an ihr Publikum heran und streckten ihre Rüssel aus. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)
Auf gehts zur Fütterung der Elefanten. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch
Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch

Manege frei für die Dickhäuter. (Bild: Stefanie Nopper / luzernerzeitung.ch)

Elefanten gehen aufs Publikum zu

Stiller wurde es im Publikum erst, als die drei Elefantendamen direkt aufs Publikum zugingen und ihnen am Manegenrand stehend ihre Rüssel entgegenstreckten: «Wie ihr seht, liebe Kinder, sind Elefanten ganz neugierig», so Direktor Franco Knie. Diejenigen Besucher, die in den ersten Reihen sitzen, sind verblüfft über die Nähe zu den grossen Tieren und zücken ihre Kameras.

Das Highlight der Elefanten-Matinée dürfte aber die Fütterung der Dickhäuter gewesen sein. Einige Kinder konnten es kaum abwarten und stürmten über mehrere Stuhlreihen hinaus zum Zirkuszoo. Dort warteten bereits die drei Elefantendamen, die gerade ihr Können in der Manege demonstrierten. Jedes Kind und auch die Erwachsenen durften den Elefanten Rüebli, Äpfel und Birnen zum Fressen geben. Dabei war die Nähe zu den Dickhäutern nicht jedem Kind ganz geheuer: Einige weinten und gingen bei der Fütterung einen Schritt zurück um sich dann schützend hinter ihren Eltern und Grosseltern zu verstecken. Andere Kinder gingen ganz furchtlos auf die Elefanten zu und fütterten sie. Vergnüglich steckten sich die Dickhäuter das Obst und Gemüse ins Maul. Kurz danach verlangten sie von dem nächsten Kind schon Nachschub. Kein Wunder: Pro Tag vertilgt ein ausgewachsener Elefant 200 bis 300 Kilo Futter. Die Erwachsenen versuchten, ihre Sprösslinge bei dem Fütterungs-Abenteuer zu fotografieren. Oftmals missglückte dieser Versuch: «Mensch, das ging aber rassig!», so ein Vater zu seinem Kind. Trotzdem gab es fast nur freudige und glückliche Gesichter an der Elefanten-Matinée. Pünktlich zum Ende der Fütterung hat es angefangen zu regnen und die Besucher verliessen das Zirkusgelände.

 

HINWEIS
Der Schweizer National-Circus Knie gastiert noch bis am 4. August auf der Luzerner Allmend.

Stefanie Nopper

HINWEIS:
Ein Interview mit Fredy Knie junior lesen Sie hier. Tickets für den Circus Knie gibts beim LZ Corner.