ALLMEND: Die Messefassade wird matt statt knallig

Die Fassade der Messehalle auf der Luzerner Allmend wird anthrazit statt orange. Die ursprüngliche Variante hätte den Verantwortlichen mächtig Bauchweh bereitet.

Drucken
Teilen
Die geplante Messehalle; im Hintergrund die Swissporarena. (Visualisierung WW Architekten Zürich)

Die geplante Messehalle; im Hintergrund die Swissporarena. (Visualisierung WW Architekten Zürich)

In einem peppigen, frischen Orange hätte die neue Messehalle auf der Luzerner Allmend von aussen erstrahlen sollen. Doch daraus wird nichts. Die Halle wird ein anthrazitfarbenes Kleid erhalten. «Es hat sich herausgestellt, dass das ursprünglich gewählte Material erhebliche technische Mängel aufweist», erklärt Architekt Michel Gübeli vom atelier ww. «Es zeigte sich, dass diese Platten schlecht altern und nicht farbbeständig sind», sagt Gübeli. Zudem sei es mit dieser Fassadenkonstruktion schwierig gewesen, die geforderte Brandkennziffer zu erfüllen.

Für die geänderte Fassadenkonstruktion musste ein neues Baugesuch eingegeben werden. Dieses liegt derzeit auf. Die Änderung hat laut Lauber keinen Einfluss auf das Budget oder den Zeitplan der Halle.

Luca Wolf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.