ALLMEND: Dieser Footballspieler stellte den Rollerdieb

50 bärenstarke Männer gegen einen Töff-Dieb: Diese Szene auf der Allmend war filmreif. Jetzt redet jener Footballer, der sich seinen Roller zurückholte.

Drucken
Teilen
Stefan Schmidt, der sich seinen Roller zurückerobert hatte. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Stefan Schmidt, der sich seinen Roller zurückerobert hatte. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

«Ein Roller ist an mir vorbeigerauscht. Ich konnte schon aus dem Augenwinkel erkennen, dass es meiner war», sagt Stefan Schmidt (20). Der Footballspieler ist letzten Donnerstag gerade im Training, als er den Roller erkennt, der ihm eine Woche zuvor gestohlen wurde.

«Mein Roller ist ein Modell, welches man hier nicht allzu oft sieht.» Und zudem habe sein Fahrzeug ein Solothurner Nummernschild, sagt der in Emmenbrücke wohnhafte Logistiker Schmidt weiter.

Ein Spurt quer über das Trainingsfeld
Als er sich sicher ist, dass es sich um seinen Roller handelt, fackelt Schmidt nicht lange. Er macht sich daran, dem Dieb, der zufällig am Trainingsfeld vorbeifährt, den Weg abzuschneiden. «Um vom Gelände wegzukommen, musste er um das Feld herumfahren», sagt Schmidt.

Während der Rest der Footballmannschaft ihm verwundert hinterherblickt, spurtet der 90 Kilo schwere Sportler quer über das Feld und springt mit einem Satz über den Zaun, um sich so gerade noch vor dem Dieb postieren zu können. «Ich habe ihn ziemlich laut angeschrien und habe ihn gezwungen, vom Roller zu steigen», sagt Schmidt.

48 Rugbyspieler gegen einen Rollerdieb
Als sich der Rollerdieb aus den Fängen von Schmidt befreien und flüchten will, wird es auf der Allmend endgültig filmreif. Die 28-köpfige Mannschaft des American Football Club Luzern stürmt gemeinsam auf den Dieb zu – die Männer werden dabei noch von über 20 Rugbyspielern, die ebenfalls auf dem Gelände trainieren, unterstützt.

«Der Dieb war ziemlich verängstigt und flehte darum, nicht geschlagen zu werden», sagt Schmidt. Dennoch sei der vermeintliche Rollerdieb «nur» hart am Kragen gepackt und so lange festgehalten worden, bis die Polizei eintraf. Beim vermutlichen Dieb handelt es sich um einen 20-jährigen Schweizer, welcher der Polizei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt ist.

Grundsätzlich rät die Polizei davon ab, in ähnlichen Fällen selbst einzugreifen, erklärt Polizeisprecher Simon Kopp. Die Situation auf der Allmend bewertet er jedoch anders: «Es war hier schon eine sehr spezielle Situation – eine grosse Gruppe von starken Männern, und der Täter war nicht bewaffnet. Das Risiko war also ziemlich gering.»

Ismail Osman

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.