ALLMEND: Fenster reinigen in 88 Metern Höhe

25 000 Quadratmeter Fensterfläche müssen an den Hochhäusern gereinigt werden. Das führt zu delikaten Begegnungen.

Yves Portmann
Drucken
Teilen
Steiler Blick runter auf die beiden Fensterreiniger Isabelle Fechtel (links) und Filipe Amaral. Rechts zu sehen ist das Sportgebäude, vorne die Horwerstrasse. (Bild Nadia Schärli)

Steiler Blick runter auf die beiden Fensterreiniger Isabelle Fechtel (links) und Filipe Amaral. Rechts zu sehen ist das Sportgebäude, vorne die Horwerstrasse. (Bild Nadia Schärli)

Bei diesem Arbeitsort ist Höhenangst fehl am Platz: An den beiden Wohnhochhäusern auf der Allmend werden momentan die Fenster gereinigt – mit 77 beziehungsweise 88 Metern sind sie die höchsten Hochhäuser der ganzen Zentralschweiz. Isabelle Fechtel und Filipe Amaral sind schwindelfrei, ihnen macht die Höhe nichts aus. Mit einem Klettergstältli gesichert und ausgerüstet mit Reinigungsmittel, Kübel und Fensterschaber machen sich die beiden an die Arbeit und steuern den Fassadenlift in die Tiefe. Isabelle Fechtel erzählt von ungewollten Begegnungen mit Hausbewohnern. «Wenn wir mit dem Lift an den Stockwerken vorbeifahren, treffen wir immer wieder auf perplexe Bewohner – teils nur mit Badetuch umgebunden. Dies, obwohl wir die Privatsphäre der Bewohner so gut wie möglich wahren wollen.»

<%DIA id="90017" text="Allmend-Hochhäuser: Fensterputzete ist angesagt"%>

Spezieller Job

Die Firma Enzler ist im Auftrag der Verwalterin Wincasa für die Reinigung verantwortlich. Für Betriebsleiter Sascha Baumann gehört die Aussenreinigung von Hochhäusern nicht zum Alltag: «Es ist für uns speziell, da es in der Schweiz nicht viele Häuser dieser Höhe gibt. Wir reinigen hier eine Gesamtfläche von ungefähr 25 000 Quadratmetern.»

Yves Portmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.