Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALLMEND: Mit Katie Melua startet Luzern in eine neue Ära

Dank der neuen Messehalle können in Luzern auch Popkonzerte und andere Grossanlässe stattfinden. Doch beim Buhlen um die Stars hat die Stadt ein Handicap.
Roger Rüegger
Katie Melua wird am Samstag in der neuen Messehalle auftreten. (Bild: Bildmontage/Bild PD)

Katie Melua wird am Samstag in der neuen Messehalle auftreten. (Bild: Bildmontage/Bild PD)

In der neuen Messehalle auf der Luzerner Allmend finden am Wochenende gleich zwei Veranstaltungen mit bekannten internationalen Künstlern statt. Die britisch-georgische Sängerin Katie Melua macht am Samstag den Auftakt. Sie gibt das erste Konzert in der Halle 1, die im August eröffnet wurde. Am Sonntag folgt der zweite Act mit der Irish-Dance-Show-Truppe Lord of the Dance.

4000 Tickets verkauft

Das Konzert von Katie Melua ist laut Thomas Dürr, Geschäftsführer des Veranstalters Act Entertainment, praktisch ausverkauft. «Wir haben eine Tribüne mit 4000 Sitzplätzen für das Konzert aufgebaut. Für einen Event dieser Grösse ist die neue Halle in Luzern ideal. Sie schliesst eine Lücke, denn in der Deutschschweiz gibt es nicht viele Locations in dieser Dimension.» Luzern sei schon immer eine gute Stadt für Veranstaltungen dieser Grössenordnung gewesen. Als Beispiel erwähnt er das Konzert von Eros Ramazzotti in der alten Allmend-Halle. Auch Bon Jovi sind dort schon aufgetreten. Doch die neue Halle sei von der Qualität her ungleich besser. Auch der neue S-Bahn-Anschluss praktisch vor der Eingangstür mache die Halle für Grossanlässe zusätzlich attraktiv.

Für zwei weitere Veranstaltungen von Act Entertainment sind die Daten bereits bekannt: Der Puppet-Comedian Sascha Grammel tritt am 1. Februar auf und Bligg am 15. März. Weitere Events seien in Planung. Konkrete Infos gibt Dürr nicht. «Dafür ist es zu früh. Wir werden zuerst Erfahrungen sammeln.» Denn ein grosses Handicap hat der Standort Luzern: die Billettsteuern von 10 Prozent, die hier auf Veranstaltungen erhoben werden. Gerade bei internationalen Stars, wo die Margen ohnehin schon knapp bemessen sind, bleibt dem Veranstalter so zu wenig übrig.

Hinweis: Wir verlosen 3x2 Tickets für «Lord of the Dance» am Sonntag (19 Uhr) in der Messehalle »

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.