ALLMEND: Neuer Zirkuspfarrer tritt sein Amt an

Tosender Applaus für den Zirkuspfarrer: Adrian Bolzern trat im Circus Knie sein neues Amt an.

Simon Bordier
Drucken
Teilen
Ansteckende Freude: Ernst Heller (links) übergibt sein Amt als Zirkuspfarrer an seinen Nachfolger Adrian Bolzern. (Bild Dominik Wunderli)

Ansteckende Freude: Ernst Heller (links) übergibt sein Amt als Zirkuspfarrer an seinen Nachfolger Adrian Bolzern. (Bild Dominik Wunderli)

Gottesdienste im Zirkuszelt wirken nach wie vor als Publikumsmagnet. 2300 waren gestern Vormittag beim traditionellen Gottesdienst des Circus Knie auf der Luzerner Allmend dabei. «Ich spüre eine grosse Vorfreude, wobei mich die vielen Menschen und die Zirkusatmosphäre auch etwas nervös machen», meinte denn auch Pfarrer Adrian Bolzern (34) vor seinem Auftritt.

Der gebürtige Krienser wurde gestern in einer feierlichen Zeremonie vom Basler Weihbischof Martin Gächler in sein neues Amt als Zirkuspfarrer eingesetzt. Damit löst er Pfarrer Ernst Heller (67) ab, der während 15 Dienstjahren das Publikum durch seine heitere Art immer wieder zum Lachen brachte. «Pfarrer Heller hat die Freude exemplarisch vorgelebt, die sowohl vom Zirkus wie auch vom Evangelium ausgeht», würdigte Weihbischof Gächler die Leistung Hellers. Sein Nachfolger meinte: «Ich trete in grosse Fussstapfen.»

Bolzern tritt die Stelle in einem 30-Prozent-Pensum an; er ist nicht nur Seelsorger von Zirkusleuten, sondern auch von Schaustellern und Markthändlern in der ganzen Schweiz. Auch der Europapark in Rust (D) gehört zu seinem Aufgabengebiet. Daneben wirkt er weiter als Pfarrer in Berikon AG.

«Wie biblische Figuren»

Befragt, was ihn am Leben seiner neuen «Schäfchen» fasziniere, sagt er: «Diese Menschen sind ähnlich wie biblische Figuren ständig unterwegs. Daher fühle ich mich in diesem neuen Amt wie ein Wanderprediger, der sie auf ihrem unsicheren Weg begleitet.» Dafür erhält Bolzern ein eigenes Wohnmobil, mit dem er den Zirkussen und Kilbenen nachreisen wird. Das Luzerner Publikum empfing ihn gestern mit einem tosenden Applaus.