ALLMEND-VORZONE: «Keine anmächelige Gestaltung der Vorzone»

Wie grün wird die Allmend künftig sein? SP, Grüne und CHance 21 teilen den Optimismus des Stadtrats nicht. Und die SVP möchte noch mehr Parkplätze.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf die Horwerstrasse, links die Lumag-Halle und der Stadio-Parkplatz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Blick auf die Horwerstrasse, links die Lumag-Halle und der Stadio-Parkplatz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Nicht nur neue Sportbauten entstehen auf der Allmend. Auch die Vorzone längs der Horwerstrasse, vor den geplanten Sportarena- und Messe-Bauten, wird neu gestaltet. Nicht alle Fraktionen des Stadtparlaments sind mit den Plänen des Stadtrats einverstanden, wie sich in der gestrigen Debatte zeigte.

Die stärksten Bedenken meldete die SP an. «Allein vor dem geplanten neuen Fussballstadion sind rund 100 Parkplätze vorgesehen», sagte SP-Grossstadträtin Patricia Infanger. «Das ist keine anmächelige Gestaltung der Vorzone.»

Grundsätzlich anders als der Stadtrat beurteilt die SP auch die geplante Verlegung der Allmend-Tennisplätze auf die Südseite des Zihlmattwegs. Die Zone vor dem Stadion und dem Sportgebäude werde dadurch öffentlicher zugänglich und attraktiver, betonte Baudirektor Kurt Bieder in seiner Antwort auf eine dringliche Interpellation. «Was an Parkplätzen attraktiver sein soll als an Tennisplätzen, kann ich mir nicht vorstellen», konterte Patricia Infanger.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.