Als die Luzerner Kapellbrücke noch zur Kapelle führte

Das Luzerner Wahrzeichen wurde mehrfach gekürzt, zuletzt vor 120 Jahren. Die ursprünglichen Pläne, die ganze Brücke abzureissen, wurden fallengelassen – dank Protesten aus England.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Die Kapellbrücke führte 1899 über den Rathausquai. Kurz danach wurde dieses Teilstück abgerissen.

Die Kapellbrücke führte 1899 über den Rathausquai. Kurz danach wurde dieses Teilstück abgerissen.

Bild: Stadtarchiv Luzern

Die Geschichte der Luzerner Holzbrücken ist auch eine Geschichte der Zerstörung. So musste bekanntlich die Hofbrücke zwischen Schwanenplatz und Hofkirche im 19. Jahrhundert dem neuen Schweizerhofquai weichen. Und der Brand der Kapellbrücke 1993 sorgte weltweit für Schlagzeilen. Doch auch schon vor dem Brand musste das heutige Postkartensujet mehrmals Federn lassen. Gemäss dem Portal «Luzerner Holzbrücken» war die Kapellbrücke ursprünglich 279 Meter lang. Ihr Eingang am linken Ufer befand sich direkt beim Freienhof (dort, wo heute die Theaterbox neben der Jesuitenkirche steht). Wer zur Brücke wollte, konnte dies nur über den Freienhof tun:

Der inzwischen abgebrochene Freienhof neben der Jesuitenkirche war der Ausgangspunkt der Kapellbrücke.

Der inzwischen abgebrochene Freienhof neben der Jesuitenkirche war der Ausgangspunkt der Kapellbrücke.

Bild: PD

Doch im 19. Jahrhundert wurde die Brücke zum Hindernis für die weitere Stadtentwicklung. Beim Bau der Bahnhofstrasse wurde das Teilstück beim Freienhof 1838 abgerissen – der Eingang zur Brücke wurde auf die andere Strassenseite verlegt, wo er sich heute noch befindet:

Der Eingang zur Kapellbrücke auf der Seite Bahnhofstrasse (links).

Der Eingang zur Kapellbrücke auf der Seite Bahnhofstrasse (links).

Bild: Pius Amrein

Am rechten Ufer reichte die Kapellbrücke bis direkt vor die Peterskapelle. Von dieser Kapelle stammt auch der Name der Brücke. Doch auch hier stellte sich dasselbe Problem wie bei der Bahnhofstrasse: Durch die Aufschüttung des Rathausquais verlor die Brücke quasi ihre Funktion zur Überquerung des Flusses und führte nun teilweise über Land:

Dieses Teilstück der Kapellbrücke wurde durch den neuen Rathausquai überflüssig.

Dieses Teilstück der Kapellbrücke wurde durch den neuen Rathausquai überflüssig.

Quelle. Stadtarchiv Luzern

Um die Jahrhundertwende 1900 beschloss man daher, das 15 Meter lange Teilstück bei der Peterskapelle abzureissen. Die Brücke verlor somit ihre direkte Verbindung zur Kapelle und mass neu nur noch 205 Meter. Das ist auch die heutige Länge der Kapellbrücke:

Die Kapellbrücke endet heute unmittelbar am Rathausquai.

Die Kapellbrücke endet heute unmittelbar am Rathausquai.

Der damalige Abriss des Brückenkopfs bei der Peterskapelle sorgte übrigens für internationalen Wirbel. Insbesondere in England entstand das Gerücht, die Stadt wolle die gesamte Kapellbrücke abreissen. Diese Angst war nicht völlig unbegründet. Tatsächlich hatten die Stadtbehörden gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit diesem Gedanken gespielt – neben der Kapellbrücke sollte mit der Museggmauer gleich noch ein weiteres «Hindernis» beseitigt werden. Nicht zuletzt auf Betreiben des englischen Kunstkritikers und Luzern-Liebhabers John Ruskin wurden die Pläne aber fallengelassen. Dies zur Erleichterung der zahlreichen englischen Touristen, für welche die Holzbrücke schon damals die Hauptattraktion Luzerns war.

Kleine Ironie der Geschichte: Wenige Jahre nach dem Abriss des Brückenteils wurde der Rathausquai von einem Hochwasser heimgesucht. Hätte die Brücke 1910 noch bis zur Peterskapelle geführt, hätte sich die Stadt die Einrichtung dieses Notstegs wohl sparen können:

Ein Bild vom Hochwasser im Juni 1910.

Ein Bild vom Hochwasser im Juni 1910.

Bild: Hans Peter Jaeger
Mehr zum Thema

Luzerner Kapellbrücke: Ein Brand mit Ansage

Ueli Habegger weiss, wie es wirklich war. Der Historiker und frühere Denkmalpfleger der Stadt Luzern hat einen Krimi über den Kapellbrückenbrand geschrieben – mit ganz viel Zündstoff.
Hugo Bischof und Sandra Monika Ziegler