Alt Kantonsrätin Joos reicht Beschwerde gegen die Luzerner Polizei ein

Heidi Joos wurde am Pfingstsamstag auf dem Bahnhofplatz Luzern festgenommen. In einem offenen Brief erhebt die alt Kantonsrätin schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Nun wehrt sie sich mit einer Beschwerde sowie einer Strafanzeige.

Drucken
Teilen

(sok) Im Zusammenhang mit ihrer Festnahme auf dem Bahnhofplatz Luzern am Pfingstsamstag bläst alt Kantonsrätin Heidi Joos nun zum Gegenangriff.

Heidi Joos, Geschäftsführerin Avenir50plus, erstattet Anzeige.

Heidi Joos, Geschäftsführerin Avenir50plus, erstattet Anzeige.

Bild: PD

In dem Schreiben, welches unserer Zeitung vorliegt, wirft Joos der Luzerner Polizei als Straftatbestände die Gefährdung ihres Lebens und Gesundheit, falsche Anschuldigung, Amtsmissbrauch, Verletzung des Grundsatzes der Verhältnismässigkeit, Freiheitsberaubung sowie Beschimpfung vor. Die Geschäftsleiterin des Vereins Avenir50plus verlangt ausserdem, dass das Verhalten der betreffenden Polizisten strafrechtlich untersucht werde. Das als Beschwerde betitelte Schreiben hat sie am Montag der Post übergeben, wie Joos in einer E-Mail mitteilt.

Die alt Kantonsrätin wollte an jenem Pfingstsamstag einen stillen Protest gegen die Einschränkung der Grundrechte im Zuge der Corona-Massnahmen abhalten. Auf dem Bahnhofplatz sei sie von Polizisten gewaltsam festgenommen worden, das zeigt auch ein Leservideo, das «PilatusToday» veröffentlicht hat:

Danach musste sie eine Nacht in der Arrestzelle verbringen.