Das Luzerner Hinterland punktet mit frechen Sujets

Der Umzug in Altbüron begeistert mit einer gehörigen Portion Polit-Satire. Doch auch riesige Burgen sorgen für viel Applaus.

Niels Jost
Merken
Drucken
Teilen
Eröffneten den Umzug in Altbüron: die Tunnuschränzer Altbüron.
16 Bilder
Die Männerriege Altbüron war politisch unterwegs: Nicht etwa der Papst wurde hier angekreidet, sondern die Auszonung von Bauland.
«Zölibat, Hochmut, Habgier, Völlerei: Wir sprechen euch von eurem Bauland frei», lautete der Spruch der Männerriege.
Die Vögte von Altbüron respektive der Männerriege.
Auch die Schüler von Altbüron liefen mit - getreu dem Motto Mittelalter.
Die vielen Guuggenmusigen sorgten für ausgelassene Stimmung, wie hier die Fröschlochruugger aus Zell.
Närrische Hexen der Plooggeister vom Totebode.
Geben alles: die Änzischränzer aus Escholzmatt.
Die Wagenbauklicke Altbüron fuhr mit einem riesigen Wikinger-Schiff auf. Chapeau!
Eine gewisse Versicherung mit bekannt blauem Logo und weisser Schrift bekam im Hinterland ihr Fett ab.
Die Elefantenzunft aus Roggliswil wurde ihrem Namen gerecht: Zu ihrem 70-Jahr-Jubiläum hatten sie einen (täuschend) echten Elefanten mitgebracht - inklusive Geburtstagstorte.
Von Elefanten zu Giraffen: Auch diese Gruppe fuhr mit grossem Geschütz auf.
Prominenter Gast im Hinterland: Selbst Greta «Turnbergs» stattete Altbüron einen Besuch ab. Hier die der Turnverein Altbüron.
Die «Demonstranten» liessen sogar Leute aus dem Publikum auf ihrem Wagen schwitzen...
Demonstriert haben auch die Landwirte - respektive die Fasnachtsfreunde Hinterland mit ihrem Farmer-Streik.
Ritterlich ging der Umzug auch zu Ende: mit dem STV Altbüron.

Eröffneten den Umzug in Altbüron: die Tunnuschränzer Altbüron.

Bilder: Niels Jost

Ein Narr, wer denkt, die Umzüge auf der Landschaft kommen immer bloss mit viel Rauch und Getöse daher. Auch Politisches ist hier Trumpf, wie Altbüron beweist. Ob Lokalpolitiker, Versicherungs-Haie oder Greta «Turnberg» – sie alle bekommen im Luzerner Hinterland ihr Fett ab.

Doch der Reihe nach: Bekannt ist der Altbüroner Umzug vor allem für seine unkomplizierte Organisation. Einschreiben, das müssen sich die Gruppen hier nicht. Es komme, wer wolle, lautet das Credo, und siehe da: Jahr für Jahr zählen die Verantwortlichen, die «6 Gögs», um die 20 Nummern. Auch gestern ziehen 23 lokale Vereine, Familien, Guuggenmusigen oder spontan Entschlossene durch das Dorf. Das Motto «Altbüron im Mittelalter» haben sich dabei viele zu Herzen genommen: Da fahren etwa die Altbüroner Plooggeischter vom Totebode mit einer Burg samt «Folterwagen» vor, auf welchen sie kurzerhand Leute aus dem Publikum fesseln. Auch der Turnverein Altbüron baut ein riesiges Schloss, das wegen der lauten Musik jedoch eher zu einer Hüpfburg mutiert. Und selbst die kleinsten Teilnehmer, 28 Schüler aus dem Dorf, sorgen mit ihrer Ritter-Verkleidung für Applaus.

Dasselbe gilt übrigens für die zahlreichen Guuggenmusigen, die auch mit ihren Tanzeinlagen überzeugen.

Proteste gegen die Luzerner Obrigkeiten

Aber es geht auch frecher. Hoch zur wärmenden Sonne strecken die Fasnachtsfreunde Hinterland ihre Protest-Schilder. «Ist der Bauer ruiniert, wird das Essen importiert», heisst es da etwa in Anspielung auf die vielen Verbote für die Landwirte. Ebenfalls um Land geht es bei der Männerriege Altbüron: Dass der Kanton ihr Dorf als Rückzonungsgemeinde einstuft, finden sie gar nicht toll. Mit einer Portion Ironie quittieren sie den Entscheid mit dem Spruch «Zölibat, Hochmut, Habgier, Völlerei, wir sprechen euch von eurem Bauland frei!»