Altdorf
Samih Sawiris erhält Ehrenbürgerurkunde

Seit etwas mehr als einem Jahr ist Samih Sawiris Ehrenbürger von Uri. Nun hat er auch die entsprechende Urkunde bekommen.

Urs Hanhart
Merken
Drucken
Teilen
Samih Sawiris, ägyptischer Investor (rechts), erhält vom Urner Landratspräsidenten Ruedy Zgraggen die Ehrenbürgerurkunde des Kanton Uri.

Samih Sawiris, ägyptischer Investor (rechts), erhält vom Urner Landratspräsidenten Ruedy Zgraggen die Ehrenbürgerurkunde des Kanton Uri.

Bild: Urs Flueeler/ KEYSTONE

Bereits am 18. Mai 2020 verlieh der Urner Landrat dem ägyptischen Unternehmer Samih Sawiris das Ehrenbürgerrecht des Kantons Uri. Allerdings konnte die dazugehörige Urkunde wegen der Coronapandemie noch nicht überreicht werden.

Gestern wurde das Ganze im Rahmen einer kleinen, von der Band Esperanto musikalisch umrahmten Feier im Theater Uri in Altdorf nachgeholt. Ausgehändigt wurde die Ehrenbürgerurkunde von Landratspräsident Ruedy Zgraggen, der vorgängig darauf hinwies, dass diese Ehre bisher nur ganz wenigen Persönlichkeiten zuteilgeworden ist. In diesem Jahrhundert war es einzig Max Dätwyler, der zum Ehrenbürger ernannt wurde. «Als erster Nicht-Schweizer überhaupt erhält Samih Sawiris diese Anerkennung. Zudem ist er der einzige noch lebende Ehrenbürger des Kantons Uri», sagte Zgraggen.

Bernhard Russi hielt die Laudatio

Sawiris zeigte sich gerührt und meinte: «Ich bin sehr stolz und dankbar. Andermatt ist für mich ein zweites Zuhause geworden und ich fühle mich längst auch wie ein Andermatter.» Landammann und Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind würdigte in seiner Ansprache die grossen Verdienste des neuen Ehrenbürgers rund um die touristische Entwicklung im Urserental. Mit Initiative, Unternehmergeist und einem enormen finanziellen Aufwand habe sich Sawiris in hervorragender Weise um den Kanton Uri verdient gemacht.

Das Urnerland habe durch ihn einen Imagegewinn erzielt. Die Laudatio wurde von Sawiris engem Freund Bernhard Russi gehalten. «Samih ist ein guter, freundlicher und lieber Mensch», betonte die Andermatter Skilegende.