ALTERNATIVKULTUR: Aktion Freiraum hängt in der Stadt Plakate auf

Am Montagmorgen hat die Aktion Freiraum in der Stadt Luzern mehrere Transparente an exponierten Orten aufgehängt. Damit soll auf die Raumnot der alternativen Kulturszene hingewiesen werden.

Drucken
Teilen
«Feuer und Flamme für Freiräume»: Transparent bei der Kapellbrücke. (Bild pd)

«Feuer und Flamme für Freiräume»: Transparent bei der Kapellbrücke. (Bild pd)

Seit der Schliessung der Boa klaffe eine «Lücke, die auch das Sommerloch nicht zu verschlingen vermag», wie es in einer Medienmitteilung heisst. Um die Bevölkerung vermehrt für die Anliegen der Aktion Freiraum zu sensibilisieren, hätten «Aktivisten an diversen Standorten Statements zur aktuellen Lage der Alternativkultur(-szene) aufgehängt», so etwa bei der Kapellbrücke, beim Bahnhofplatz oder bei der Autobahneinfahrt Kasernenplatz.

Kurz vor 7 Uhr morgens hat die Polizei die Transparente wieder abgenommen; es werde Anzeige gegen unbekannt erstattet, wie es auf Anfrage hiess.

Für eine kontroverse Diskussion hatte die Festnahme von 245 Personen bei einer unbewilligten Kundgebung im vergangenen Dezember im Vögeligärtli in der Stadt Luzern geführt, welche von der Aktion Freiraum lanciert worden war.

scd