Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Alterspolitik setzt auf Selbstbestimmung

Die Stadt Luzern gibt pro Jahr rund 65 Millionen Franken im Alters- und Pflegebereich aus – Tendenz steigend. Weil sich die Anzahl der Menschen über 85 Jahre bis ins Jahr 2045 verdoppeln wird, setzt die Stadt auf Prävention. Für das geplante Gutscheinsystem für Betagte werde pro Jahr mit Kosten von 150000 Franken gerechnet. Pro Einzelfall werden maximal 3000 Franken pro Jahr ausbezahlt. Sofern das Stadtparlament dem Vorhaben zustimmt, wird das ergebnisoffene Pilotprojekt im Jahr 2018 starten und vorerst drei Jahre dauern. Im 2018 soll auch die neue Anlaufstelle in Betrieb genommen werden. Dafür wird mit 200 Stellenprozenten, aufgeteilt auf drei Personen, gerechnet. Die Kosten für den Betrieb werden mit 210000 Franken pro Jahr beziffert. Die Aufbaukosten für die Stelle mit 40000 Franken. (sam)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.