luzern
Alterszentrum Eichhof hat wegen Corona die Demenzabteilung isoliert

Besuche sind im Betagtenzentrum Viva Luzern Eichhof derzeit praktisch nicht möglich, weil Wohnbereiche isoliert werden mussten. Das Personal muss die Bewohnerinnen und Bewohner jetzt mit besonderem Fingerspitzengefühl betreuen.

Roger Rüegger
Drucken
Blick auf das Betagtenzentrum Eichhof Luzern.

Blick auf das Betagtenzentrum Eichhof Luzern.

Bild: PD

Die Fallzahlen in der Schweiz sind hoch. Wer kann, vermeidet nicht zwingende Kontakte. In Heimen wären solche aber nötig. Besuche sind Lichtblicke für Bewohnerinnen und Bewohner. Gerade jetzt in der Adventszeit. Bei Viva Luzern im Zentrum Eichhof sind Besuche derzeit aber nicht, oder nur in Ausnahmefällen, möglich.

Dies weil Wohnbereiche aufgrund des Coronavirus isoliert wurden, wie Mediensprecherin Ramona Helfenberger, auf Anfrage sagt. «Mit den Angehörigen der betroffenen Leute stehen wir im engen Austausch.»

Erklärung der Situation ist möglich bis sehr schwierig

Auch die Demenzabteilung sei betroffen. Wie schwierig ist diese Herausforderung? Helfenberger: «Auf dieses Szenario ist Viva Luzern vorbereitet. Wir verfügen über definierte Prozesse, wie wir Bewohner mit einer Erkrankung wie dem Coronavirus pflegen und betreuen und dabei den Schutz der gesunden Leute weiter gewährleisten können.»

Aber klar, die Betreuung und Pflege von Personen mit Coronavirus und einer demenziellen Erkrankung erfordere besonderes Fingerspitzengefühl des Personals. «Abhängig vom Stadium der Erkrankung ist eine Erklärung der Situation möglich oder sehr schwierig.» So verstünden einzelne Personen teilweise nicht, weshalb Abstand gehalten oder eine Maske getragen werden solle, gibt Helfenberger ein Beispiel.

Wie ist Viva Luzern personell aufgestellt? «Wir haben während der ersten Welle einen Pool mit externen, flexibel einsetzbaren Personen aufgebaut. Auf diesen greifen wir abhängig von der personellen Situation zu», so die Mediensprecherin.

Die Demenzabteilung verfüge in der Langzeitpflege ohnehin über einen höheren Personalschlüssel als reguläre Abteilungen. Dies, weil der Fokus neben der Pflege auf einer intensiveren Betreuung liege.