ALTISHOFEN: Antenne sendet rüüdige Signale

Die heimische Pfyffer-Zunft jubilierte zu ihrem 50-jährigen Bestehen zünftig. Und die Gäste hauten tüchtig auf die Pauke.

Drucken
Teilen
Die «Ebercom»-Handyantenne der Ricke-Grunzer Ebersecken. (Bild: Florian Weingartner)

Die «Ebercom»-Handyantenne der Ricke-Grunzer Ebersecken. (Bild: Florian Weingartner)

Etwas Bewegung konnte ganz gut tun gestern Nachmittag in Altishofen. Die Temperaturen im einstelligen Bereich und von oben steter Tropfen. Das Umzugsprogramm zum 50-Jahr-Jubiläum der Pfyffer-Zunft Altishofen war für die widrigen äusseren Umstände jedoch wie geschaffen. Stolze 24 Guuggenmusigen animierten die Zuschauer am Strassenrand mit ihren Rhythmen und Melodien zum Mitschunkeln. Und von den zahlreichen Wagen dazwischen wurden grosszügig warme Getränke – Kafi fertig, Tee Zwätschge oder Punsch – gereicht. Kurz: Der unter dem Patronat von Zunftmeisterin Regula Arnet laufende, über 1500 Teilnehmer starke Umzug belohnte die angereisten Fasnächtler reichlich.

Grende und Abrechnungen

Es ist immer wieder erstaunlich, was von den Gruppen in der wärmeren Jahreszeit alles ausgeheckt, geplant und für die Fasnachtszeit umgesetzt wird. Allen voran die Guuggenmusigen mit ihren Kostümen und Grenden, wie etwa die Pöstler der Schnäggepost der Lättguuger Winikon oder auch die Moosschränzer Wauwil-Egolzwil, deren Pandabärenmasken mit gefletschten Zähnen Eindruck machten.

Einige humoristische Abrechnungen mit dem vergangenen Jahr gab es auch. Natürlich war der VW-Abgasskandal dabei, und auch die Vorgänge rund um die Fifa und Sepp Blatter durften nicht fehlen. Die Ricke-Grunzer Ebersecken zeigten mit ihrem Mottowagen auf, was dank der Handyantenne der «Ebercom» alles möglich wäre. Die St.-Niklaus-Gesellschaft wiederum nahm die gefälschten Tickets am Heitere-Open-Air in Zofingen auf die Schippe.

Florian Weingartner