Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTSTADT: Sanierung der Luzerner Kleinstadt: Start der Bauarbeiten

In der Stadt Luzern haben auf der linken Reussseite die Bauarbeiten zur Sanierung und Aufwertung des Altstadt-Quartiers begonnen. Für knapp zwölf Millionen Franken werden bis Mitte 2018 Strassen gepflästert, Trottoirs aufgehoben sowie Werkleitungen und Beleuchtung erneuert.
Der Krienbachbrunnen wurde für die Bauarbeiten vorübergehend abgebaut. (Bild: Facebook Stadt Luzern)

Der Krienbachbrunnen wurde für die Bauarbeiten vorübergehend abgebaut. (Bild: Facebook Stadt Luzern)

Die Kleinstadt am linken Reussufer zwischen Reuss, Jesuitenkirche und Hirschengraben gehört zu den ältesten Stadtteilen Luzerns. Zu Beginn des Gesamtprojekts wurde der Krienbachbrunnen vorübergehend demontiert, wie die Stadtverwaltung am Mittwoch auf Facebook mitteilte. Die Hauptarbeiten starten am Montag.


Im betroffenen Quartier werden die Strassen geöffnet, damit Wasser-, Abwasser-, Gas-, Elektro- und Datenleitungen saniert werden können. Die Stadt nutzt diese Arbeiten, um auch das Erscheinungsbild der Kleinstadt zu erneuern. Dank diesem koordinierten Vorgehen will die Stadt Kosten sparen und Anwohner und Gewerbebetriebe in den kommenden Jahren vor weiteren Arbeiten verschonen.

Insgesamt kosten die Arbeiten 11,6 Millionen Franken. 4,7 Millionen Franken entfallen auf das Teilprojekt Oberflächengestaltung. Vorgesehen ist, die Strassen einheitlich mit Natursteinen zu pflästern. Zum Einsatz kommen soll Quarzsandstein aus Alpnach. Die Strassenoberfläche soll trotz der Pflastersteine so plan sein, dass die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes eingehalten werden.

Die Trottoirs werden aufgehoben. Das Oberflächenwasser soll über Rinnen abgeleitet werden, die auch den Fussgängerbereich von der Fahrbahn optisch trennen. Die Rinnen sollen Sehbehinderten als taktile Orientierungshilfe dienen können.

Der Stadtrat plant, die Strassen der Kleinstadt in eine Begegnungszone umzuwandeln. Autos und Velos dürfen in diesen höchstens mit Tempo 20 fahren, Fussgänger haben Vortritt. Die Zahl der Parkplätze bleibt unverändert, die Zahl der Veloabstellplätze wird erhöht.

Angepasst werden sollen ferner die Beleuchtung. Die Orte, wo einst das Burgertor und das Kriensertor standen, sollen sichtbar gemacht werden. Sämtliche Geschäfte und Liegenschaften bleiben laut Stadt während der Bauzeit erreichbar.

sda

Luzerner Kleinstadt: Vorher – Nachher

HINWEIS: Die folgenden Darstellungen werden bisher nur mit den Browsern Mozilla Firefox oder Google Chrome korrekt angezeigt – im Internet Explorer funktionieren sie leider nicht.

In Zukunft: Südliche Burgerstrasse Blickrichtung Philipp-Anton-von-Segesser-Platz (Bild: Visualisierung PD)
Heute: Südliche Burgerstrasse Blickrichtung Philipp-Anton-von-Segesser-Platz. (Bild: PD)
In Zukunft: Philipp-Anton-von-Segesser-Platz mit Blickrichtung Bahnhofstrasse. (Bild: Visualisierung PD)
Heute: Philipp-Anton-von-Segesser-Platz mit Blickrichtung Bahnhofstrasse. (Bild: PD)
In Zukunft: Bahnhofplatz und Zugang zu Franziskanerplatz (Bild: Visualisierung PD)
Heute: Bahnhofplatz und Zugang zu Franziskanerplatz (Bild: PD)
Der Planungsperimeter (rote Fläche) und der Betrachtungsperimeter in der Kleinstadt. (Bild: PD)
7 Bilder

Neue Pflästerung in der Luzerner Kleinstadt

Die Pfistergasse in der Luzerner Kleinstadt. (Bild: Dominik Wunderli)

Die Pfistergasse in der Luzerner Kleinstadt. (Bild: Dominik Wunderli)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.