ALZHEIMER: Fokus-Preis geht an Maria Koch Schildknecht

Die Sektion Luzern der Schweizerischen Alzheimervereinigung hat den Fokus-Preis 2008 an Frau Maria Koch Schildknecht übergeben. Sie ist Leiterin der Stiftung «Der rote Faden» und engagiert sich für Demenzkranke und ihre Angehörigen.

Drucken
Teilen
Die Preisträgerin Maria Koch Schildknecht. (Bild pd)

Die Preisträgerin Maria Koch Schildknecht. (Bild pd)

Maria Koch Schildknecht wurde gemäss einer Medienmitteilung insbesondere für ihre innovative und nachhaltige Arbeit zugunsten von betreuenden Angehörigen ausgezeichnet. «Zusammen mit ihrem Team bietet sie ein in der Zentralschweiz einmaliges Angebot, das Angehörige in ihrer schwierigen Aufgabe unterstützt und entlastet.»

Vielseitiges Engagement
In seiner Laudatio hob Felix Baumann, ehemaliger Präsident und Vorstandsmitglied der Alzheimervereinigung Luzern, das vielseitige Engagement der Preisträgerin hervor. So ist Maria Koch Schildknecht einerseits als Betreuerin und Beraterin von demenzkranken Menschen und ihren Angehörigen aktiv. Andererseits arbeitet sie aber auch als Ausbildnerin für Angehörige und Fachpersonen, engagiert sich in der Öffentlichkeitsarbeit und ist Managerin und Leiterin der privaten Stiftung «Der rote Faden».

Die Preisträgerin ihrerseits erachtete den Preis als Zeichen der Wertschätzung für eine Arbeit, die in der Gesellschaft wenig Beachtung findet, nämlich die Pflege und Betreuung von Demenzkranken durch ihre Angehörigen. Die Tatsache, dass immer noch so wenig Unterstützungsangebote zur Verfügung stünden, erschwere den Angehörigen den Schritt, Hilfe von aussen zu holen.

Der Fokus-Preis der Alzheimervereinigung wird in der ganzen Schweiz jährlich aus Anlass des Weltalzheimertages am 21. September verliehen. Die Preissumme beträgt 2000 Franken. «Der Rote Faden» wurde vor fünf Jahren durch die Albert Koechlin Stiftung AKS gegründet und hat inzwischen einen eigenen Stiftungs-Status.

scd