Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Luzerner Jugendtheater macht mit seinem Stück alle atemlos

Das Jugendtheater Act Now setzt sich in einer Eigenproduktion mit den Themen Leistung, Druck und Karriere auseinander. Auf sehr sportliche Art und Weise.
Yvonne Imbach
Das Jugendtheater Act Now spielt das Stück «Leistung. Karriere. Scheisse.» (Bild: Eveline Beerkircher; 23. Mai 2018)

Das Jugendtheater Act Now spielt das Stück «Leistung. Karriere. Scheisse.» (Bild: Eveline Beerkircher; 23. Mai 2018)

Im neuen Stück «Leistung. Karriere. Scheisse. Life Performance» des Luzerner Jugendtheaters Act Now setzen sich die sieben Spielerinnen und ein Spieler mit dem Schwerpunktthema Leistungsdruck auseinander. Regie führen die Dramaturgin Selina Beghetto und der Regisseur Christof Bühler.

«Wir schlugen den Jugendlichen diese Thematik vor, dachten aber, es könnte sein, dass sie zu jung dafür sind. Umso mehr staunten wir, wie sehr sie Feuer und Flamme waren», blickt Selina Beghetto zurück.

«Jeder wurde ein Experte»

In einer ersten Phase wurden Workshops gegründet, in denen sich die Spieler zu einem Begriff wie «Burn-out» oder «Aufputsch-Drogen» eingehend informierten. «Jeder wurde so Experte zu einem Thema, das mit Leistung zu tun hat», erklärt Selina Beghetto. «Wir gaben ihnen auch Hausaufgaben wie zum Beispiel zu recherchieren, welchen Beruf sie als Kind lernen wollten, wie sie als Bub geheissen hätten oder welche Sätze ihnen daheim immer wieder eingetrichtert worden waren.»

Daraus entstand ein kraftvolles, sehr temporeiches Stück, das von starken und erstaunlich reifen Statements durchzogen ist: «Je weniger Zeit, desto mehr Druck. Druck ist real. Auch wenn du ihn dir selbst machst. Schliesslich willst du nicht ablosen» oder «wir wollen auch Nein sagen dürfen. Einfach nur sein und niemand sein müssen. Wir wollen eine Welt ohne Druck».

Üben, trainieren, dranbleiben

Starke Bilder fesseln den Zuschauer. Mitunter wird die Bühne zu einer Turnhalle, es wird minutenlang im Kreis gerannt – was das Hamsterrad symbolisiert, in dem wir alle irgendwie feststecken. Die Jugendlichen steppen, machen Yoga, spielen imaginäres Volleyball. «Es soll anstrengend sein, denn Leistung hat viel mit Sport, Bewegung und Gleichschritt zu tun», sagt Selina Beghetto. Schön auch die Szene, in der alle Blockflöte spielen. Wer erinnert sich nicht an den frühkindlichen Blockflöten-Unterricht, mit dem die meisten musisch gefördert wurden? Wer erfolgreich sein will, muss früh an die Säcke. Üben, trainieren, dranbleiben, fit sein, manchmal bis zum Umfallen – auch dies wird eindrücklich gezeigt. Atemlos sind am Ende nicht nur die Spieler, auch das Publikum hat die ganzen sechzig Spielminuten zu tun: Denkanstösse wollen erkannt und verarbeitet sein, der vorgehaltene Spiegel nicht verdrängt werden.

Act Now gelingt es mit dieser Produktion, den gesellschaftlichen Anspruch an Schule, Karriere, physischer und psychischer Fitness klug und körperlich betont einzufangen. Das Publikum erlebt aber keineswegs verzweifelte, mutlose oder resignierte junge Menschen. Vielmehr ist auch Auflehnung, Zorn und Kritik zu spüren. Das macht Mut.

Hinweis: Aufführungen: Samstag, 26. Mai, und 30. Mai, 1., 2. Juni, 20 Uhr. Theater Pavillon Luzern. www.voralpentheater.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.