Am Wochenende hat es auf den Strassen im Kanton Luzern gleich mehrmals gekracht

Diverse Verkehrsunfälle haben im Kanton Luzern am Samstag und Sonntag erheblichen Sachschaden verursacht.

Drucken
Teilen
Das Auto wurde stark beschädigt.

Das Auto wurde stark beschädigt.

Bild: Luzerner Polizei (Kriens, 29. August 2020)

(zim) In der Nacht auf Samstag, 29. August, fuhr eine 55-jährige Autolenkerin um 2.50 Uhr auf der Schulhausstrasse in Ebikon. Bei der Einmündung in die Zentralstrasse beabsichtigte sie, nach links Richtung Luzern abzubiegen. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem Lieferwagen, der von Luzern her auf dem rechten Fahrstreifen Richtung Zug unterwegs war, wie die Luzerner Polizei am Montag mitteilte.

Der Lieferwagen wurde ebenfalls beschädigt.

Der Lieferwagen wurde ebenfalls beschädigt.

Bild: Luzerner Polizei (Ebikon, 29. August 2020)

Die Autofahrerin entfernte sich von der Unfallstelle, konnte aber später angehalten und mit dem Rettungsdienst ins Spital überführt werden. Beim Unfall entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 15'000 Franken.

Unter Drogeneinfluss stehender Junglenker baut in Luzern einen Selbstunfall

Das Unfallauto wurde stark beschädigt.

Das Unfallauto wurde stark beschädigt.

Bild: Luzerner Polizei (Luzern, 29. August 2020)

Nur wenige Stunden später, etwa um 6.45 Uhr, war ein 19-jähriger Autofahrer auf der Haldenstrasse in Luzern stadteinwärts unterwegs. Dabei kam er von seiner Fahrspur ab und das Auto kollidierte am linken Strassenrand mit einem Baugerüst und Bauabschrankungen.

Baugerüst und Bauabschrankungen wurden beschädigt.

Baugerüst und Bauabschrankungen wurden beschädigt.

Bild: Luzerner Polizei (Luzern, 29. August 2020)

In der Folge prallte es in ein entgegenkommendes Auto. Verletzt wurde laut Polizeiangaben niemand, es entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 34 '000 Franken. Ein durchgeführter Drogenschnelltest beim 19-jährigen Autofahrer fiel positiv aus. Die Haldenstrasse musste für gut zwei Stunden gesperrt werden.

Auffahrkollision im Tunnel Buchrain

Gleichentags, zirka 15.30 Uhr, kam es auf der Kantonsstrasse im Tunnel Buchrain zu einer Auffahrkollision mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine schwangere Beifahrerin wurde zur Kontrolle mit dem Rettungsdienst ins Spital gefahren. Beim Unfall entstand gemäss Polizeimeldung ein Sachschaden in der Höhe von rund 18'000 Franken. Der Buchrain-Tunnel musste zeitweilig gesperrt werden. Der Unfall sorgte für Stau auf der Hauptstrasse sowie auf der Autobahn A4.

Ohne Führerausweis auf der A2 bei Knutwil in Leitplanke geprallt

Das stark beschädigte Unfallauto.

Das stark beschädigte Unfallauto.

Bild: Luzerner Polizei: (Knutwil, 30. August 2020)

Am Sonntag, 30. August, fuhr ein 29-jähriger Autolenker um 13.30 Uhr auf der Autobahn A2 in Richtung Norden. Kurz vor dem Rastplatz Knutwil verlor er die Herrschaft über sein Auto, mutmasslich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit an die gegebenen Strassenverhältnisse (Aquaplaning). Das Auto prallte mit der Front gegen die Leitplanke. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 20'000 Franken. Der Fahrer konnte keinen Führerausweis vorweisen