Amadeus Soszka aus Adligenswil scheidet in der Castingshow «DSDS» aus – und verfolgt nun andere Träume

Amadeus Soszka, Kandidat bei «Deutschland sucht den Superstar», scheidet in der zweiten Runde der Castingshow aus. Der 22-Jährige aus Adligenswil geht nun anderen Plänen nach. 

Raissa Bulinsky
Hören
Drucken
Teilen

Es ist aus und vorbei: Amadeus Soszka ist am Samstagabend bei «DSDS» ausgeschieden. Der 22-Jährige schaffte es nicht, im Recall in Sölden mit Ed Sheerans «Perfect» die Jury von sich zu überzeugen. Er reist damit auch nicht an den Ausland-Recall nach Südafrika. 

Dass seine Teilnahme bei der RTL-Castingshow beendet ist, hat Amadeus Soszka (22) nicht sonderlich enttäuscht. «Grund für meine Teilnahme war vor allem Dieter Bohlen und RTL, die mich mehrmals angefragt haben. Ausserdem wollte ich mit Pop-Musik mal etwas anderes ausprobieren», erzählt er auf Anfrage unserer Zeitung. Er singe sonst im klassischen und nicht im Pop-Bereich, wie dies für den Erfolg in der Castingshow erforderlich wäre.

Andreas Soszka bei seinem Auftritt auf 3000 Meter in Sölden.

Andreas Soszka bei seinem Auftritt auf 3000 Meter in Sölden. 

Bild: Stefan Gregorowius / Tvnow

Andere Sendungen im Visier

Amadeus selbst habe eigentlich nicht geplant, dieses Jahr bei «DSDS» teilzunehmen und werde dies auch in naher Zukunft nicht anstreben. Vielmehr interessiert er sich für andere Fernsehformate:

«Ich würde lieber bei einer anderen Sendung mitmachen, wie zum Beispiel bei der Tanzshow ‹Let's Dance›.»

Trotzdem will er das Musikmachen nicht aufgeben. «Ich werde weiterhin in meiner Freizeit und mit meinem Vater singen – im klassischen Bereich natürlich», erzählt er. Denn sein Vater ist Opernsänger und tritt hin und wieder mit Amadeus zusammen an Konzerten auf.

Die Jury: Xavier Naidoo, Oana Nechiti, Petro Lombardi und Dieter Bohlen

Die Jury: Xavier Naidoo, Oana Nechiti, Petro Lombardi und Dieter Bohlen

Bild: Stefan Gregorowius / Tvnow

Wie es mit Amadeus Sing-Karriere konkret weiter geht, weiss er aber noch nicht. «Es wäre natürlich schön einmal mit klassischem Gesang Geld zu verdienen, momentan absolviere ich aber noch ein Studium im Bereich Online Marketing», so Soszka. Dass er bei «DSDS» nicht weitergekommen ist, sei für ihn kein Grund zur Entmutigung. Er gehe weiterhin seiner Leidenschaft, der klassischen Musik, nach. Ausserdem geniesse er die Aufmerksamkeit, die er auf sozialen Plattformen wie Facebook oder Instagram bekommt: «Ich freue mich über die vielen neuen Fans.»

2018 nahm Amadeus Soszka bereits einmal bei «DSDS» teil. Damals schaffte er es nicht in den Recall. In diesem Jahr überstand er die erste Runde und schied am Samstagabend aus.

Amadeus Soszka (rechts) schaffte es in den Recall und umarmt beim Abschied Jurymitglied Dieter Bohlen.

Amadeus Soszka (rechts) schaffte es in den Recall und umarmt beim Abschied Jurymitglied Dieter Bohlen.

Bild: Stefan Gregorowius / Tvnow
Mehr zum Thema