Kanton Luzern
Der Pfaffnauer Pius Frei wird neuer eidgenössischer Schiessoffizier

Ab 2022 wird der Sicherheitsberater Pius Frei das Amt des eidgenössischen Schiessoffiziers für Luzern übernehmen.

Drucken
Der neue eidgenössische Schiessoffizier Pius Frei.

Der neue eidgenössische Schiessoffizier Pius Frei.

Bild: PD

Auf Antrag des Luzerner Justiz- und Sicherheitsdepartementes hat Bundesrätin Viola Amherd Major Pius Frei (53) aus Pfaffnau zum Eidgenössischen Schiessoffizier Kreis 12 ernannt. Er wird für die Amtsdauer 2022 bis 2025 eingesetzt. Der Schiesskreis 12 umfasst das gesamte Gebiet des Kantons Luzern. Pius Frei tritt die Nachfolge von Oberst Peter Glur an, der diese Funktion in den letzten 16 Jahren ausübte.

Pius Frei arbeitet als Sicherheitsberater im Bereich Stromversorgung in Luzern. Er ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern. Militärisch bekleidete Pius Frei bis zu seinem Ausscheiden aus der Armee 2019 den Rang eines Majors der Fliegertruppen.

Die Aufgaben der eidgenössischen Schiessoffiziere umfassen die sicherheitstechnische Beurteilung der Schiessanlagen auf Kantonsgebiet, die Führung der kantonalen Schiesskommission sowie die Durchführung des jährlichen Instruktionsrapports und der Schützenmeisterkurse. (cn)