ANTENNEN: Mehr Transparenz bei Standort-Evaluation

Mehr Transparenz bei der Erteilung von Baugesuchen für Mobilfunkanlagen: Der Kanton Luzern hat mit Vertretern der Mobilfunkbetreiber und des Verbandes Luzerner Gemeinden (VLG) eine Empfehlung erarbeitet und eine Vereinbarung unterzeichnet.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

(Symbolbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die «Empfehlung Mobilfunkanlagen – Standortevaluation und -koordination» und die «Vereinbarung über die Standortevaluation und -koordination» , wie die erarbeiteten Papiere heissen, fassen einerseits die rechtliche Situation zusammen. Andererseits zeigen sie den vorhandenen Spielraum im Bewilligungsverfahren auf.

Die Luzerner Gemeinden als Baubewilligungsbehörden seien bei Baugesuchen von Mobilfunkanlagen oft in einer schwierigen Lage, heisst es in einer Mitteilung der Dienststelle Raumentwicklung, Wirtschaftsförderung und Geoinformation des Kantons Luzern vom Montag.

Regelmässig würden sich gegen solche Bauvorhaben in der Bevölkerung Widerstand bilden. Obschon die gesetzlichen Bestimmungen zur Beurteilung solcher Anlagen klar seien, werde oft fehlende Tranzparenz bei der Evaluation von Antennen-Standorten bemängelt, heisst es weiter.

sda