ANTIFEMINISMUS: Kuhn stellt Anti-Feminismus-Seite ins Netz

Der ehemalige Lokalpolitiker René Kuhn macht wieder auf sich und sein Anliegen aufmersakm: Er hat eine Website zum Thema Antifeminismus lanciert.

Drucken
Teilen
René Kuhn bei der Seebrücke in Luzern. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

René Kuhn bei der Seebrücke in Luzern. (Archivbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der ehemalige SVP-Politiker René Kuhn hat die Website antifeminismus.ch aufgeschaltet. Diese wird er in den nächsten Tagen und Wochen «mit Informationen, Fakten und Studien, sowie politische Forderungen zu denn Missständen bei der Gleichberechtigung, aktualisieren», wie es auf seiner Website heisst.

Ebenso gründet der 43-Jährige die Interessengemeinschaft Anti-Feminismus (IGAF). Seiner Meinung nach muss das Tabu-Thema «jetzt auf den Tisch, denn die öffentliche Meinung und die von den Medien veröffentlichte Meinung in dieser Angelegenheit deckt sich nicht im Geringsten. Die Frauenbewegungen kritisieren die Männer, aber wehe, wenn die Männer die Frauen kritisieren, dann ist der Teufel los. Noch mangelt es Kuhn an Belegen, deshalb bittet er die Bevölkerung um Mithilfe und Einsendung von Informationen und Unterlagen. Auch eine Facebook-Site ist gegründet worden.

rem