Anzahl Veloparkplätze gibt weiter zu reden

Die Anzahl Veloabstellplätze vor dem neuen Unigebäude in Luzern beschäftigt die Politik weiter. In einer dringlichen Interpellation will die SP erneut wissen, warum der Stadtrat nicht mit 800 Veloparkplätzen plant.

Drucken
Teilen
Der Stadtrat plant mit 587 Veloparkplätzen vor der neuen Uni. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Stadtrat plant mit 587 Veloparkplätzen vor der neuen Uni. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das neue Gebäude der Uni Luzern beim Bahnhof wird im September eröffnet. Noch immer ist sich die Politik aber uneinig, wie viele Veloabstellplätze den Studenten dann zur Verfügung stehen sollen. Die Stadt hatte sich für eine Reduktion von 800 auf 587 entschieden. Daraufhin überwies der Grosse Stadtrat im März 2010 ein Postulat mit der Forderung, die Reduktion rückgängig zu machen.

Stadt will nicht 800 Abstellplätze

In einer dringlichen Interpellation will Luzia Vetterli (SP/Juso-Fraktion) nun vom Stadtrat wissen, welche Schritte von der Stadt nach der Überweisung des Postulates eingeleitet wurden. Laut Interpellationstext, der sich auf Aussagen von Pro Velo beruft, sei die Stadt nicht bereit, vom Kanton die gesetzlich vorgeschriebenen 800 Plätze zu verlangen.

Praxis soll es zeigen

Laut Baubewilligung wäre der Kanton verpflichtet, 800 Plätze zur Verfügung zu stellen. Bereits im August musste der Stadtrat deshalb Fragen bezüglich der Reduktion der Veloabstellplätze beantworten. Damals hiess es in der Antwort, dass die Praxis zeigen werde, ob 587 Plätze genug seien. Sollte dies nicht der Fall sein, könne der Kanton zum Bau von zusätzlichen  Abstellplätzen für Velos verpflichtet werden. Grundsätzlich gehe man davon aus, dass die meisten Studenten mit dem Bus oder dem Zug anreisen werden.

bep