ARBEITSMARKT: Erneut mehr Verstösse wegen Schwarzarbeit

Der freie Personenverkehr führte auch 2009 im Kanton Luzern nicht zu Lohn- und Sozialdumping. Allerdings ist die Zahl der Schwarzarbeiter deutlich angestiegen.

Drucken
Teilen
Die Schwarzarbeit im Kanton Luzern hat markant zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Die Schwarzarbeit im Kanton Luzern hat markant zugenommen. (Symbolbild Neue LZ)

Die Tripartite Kommission Arbeitsmarkt (TKA) überwacht die Einhaltung der orts- und branchenüblichen Löhne und Arbeitsbedingungen. Wie die Stadt Luzern am Dienstag mitteilte, attestiert die TKA den meldepflichtigen Unternehmen grundsätzlich ein korrektes Verhalten. Von den im Jahre 2009 gemeldeten Arbeitnehmenden im Zuständigkeitsbereich der TKA, d.h. alle, die nicht einem verbindlichen Gesamtarbeitsvertrag unterstanden, wurden 48 Prozent vor Ort und/oder durch Einforderung von Unterlagen kontrolliert. Dabei wurde kein Lohndumping im Sinne des Entsendegesetzes festgestellt.

Die meisten Verstösse betrafen 26 die Meldepflicht und 28 Lohnunterbietung 28. Von den 28 Verständigungsverfahren wegen zu tiefen Löhnen konnten bis Ende 2009 24 erfolgreich abgeschlossen werden, indem diese Unternehmen den Arbeitnehmenden nachweislich die geforderten Nachzahlungen ausbezahlt haben. In einem Fall musste das eingeleitete Verständigungsverfahren als gescheitert betrachtet werden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Trend zu mehr Schwarzarbeit hält an
Die Hinweise über vermutete Verstösse wegen Schwarzarbeit haben im Kanton Luzern wie schon 2008 auch letztes Jahr markant zugenommen. Dieser Trend dürfte laut Mitteilung unter anderem auf die immer noch laufende Informations- und Sensibilisierungskampagne des Bundes zurückzuführen sein. Die vermuteten Verstösse betreffen mit 49 Prozent das Ausländer-, zu 38 Prozent das Sozialversicherungs- und mit 13 Prozent das Quellensteuerrecht. Geahndet durch 72 rechtskräftige Entscheide wurden Verstösse von 57 Personen gegen das Ausländerrecht, von 30 Personen gegen das Sozialversicherungsrecht und von einer Person gegen das Quellensteuerrecht.

zim