Archäologen-Streit endet für den Kanton Luzern bitter – Grabungsleiter muss Dokumentationen nicht rausrücken

Im langjährigen Streit um Grabungsdokumentationen mit einem Archäologieprofessor ist der Kanton Luzern vor dem Bezirksgericht Zurzach abgeblitzt.

Susanne Balli
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Dokumentationen zu archäologischen Grabungen bei der Johanniterkommende in Hohenrain bleiben weiterhin im Besitz einer Stiftung in Bad Zurzach.

Dokumentationen zu archäologischen Grabungen bei der Johanniterkommende in Hohenrain bleiben weiterhin im Besitz einer Stiftung in Bad Zurzach.

Bild: Evelyne Beerkircher, 17. März 2017

Das Bezirksgericht Zurzach hat eine Klage des Kantons Luzern gegen die Stiftung für Forschung in Spätantike und Mittelalter (FSMA) mit Sitz in Bad Zurzach abgewiesen. Die Stiftung hatte der heute 89-jährige Hans Rudolf Sennhauser, emeritierter Professor für Kirchenarchäologie, gegründet (siehe Box). Mit dem Urteil endet ein jahrelanger Streit um Dokumentationen über archäologische Grabungen.