Archaisch und stimmig

Schweizer Filme dürfen beim Open Air Kino Luzern natürlich auch nicht fehlen. Bei manchen Vorstellungen kommen sogar besondere Gäste.

Drucken
Teilen

Regionale Filme punkten am Open Air Kino Luzern jeweils mit lokaler Präsenz. So präsentiert der Luzerner Regisseur Robert Müller seinen Dokumentarfilm «Köhlernächte» (12. Juli, siehe Bild), über die archaische Welt der Kohlbrenner zusammen mit Romooser Köhlern persönlich. «Der Klang der Stimme» (23. Juli), der in Solothurn den Publikumspreis gewann, wird in Anwesenheit von Protagonistin und Sopranistin Regula Mühlemann gezeigt. Da man letztes Jahr Besucher abweisen musste, laufen «Rue de Blamage» (27. Juli und 17. August) über die Luzerner Baselstrasse und die «Die göttliche Ordnung» (11. August) der Luzerner Produzenten Hobi/Schaerli nochmals. Dem Publikumsinteresse folgt man auch mit «Die letzte Pointe» (16. Juli) und «Giovanni Segantini – Magie des Lichts» (19. August) – Rolf Lyssy und Christian Labhart werden bei der Vorführung ihrer Filme zugegen sein.

(reg)