ASTRA: A2 Emmen-Nord: Verkehrsmonitoring abgeschlossen

Die seit dem Betrieb des Anschlusses Emmen Nord als Halbanschluss erfassten Verkehrszahlen sind per Ende 2013 ausgewertet worden. Das Ergebnis bestätigt die gewünschten Verkehrsverlagerungen vom Anschluss Emmen Nord zum neuen Anschluss Rothenburg.

Merken
Drucken
Teilen
Autobahn-Anschluss Emmen Nord (Bild: Pius Amrein / Neue LZ (Archiv))

Autobahn-Anschluss Emmen Nord (Bild: Pius Amrein / Neue LZ (Archiv))

Zähldaten 2013 (Bild: pd)

Zähldaten 2013 (Bild: pd)

Das Verkehrsmonitoring der Anschlüsse Rothenburg und Emmen Nord ist abgeschlossen. Die Auswertungen nach einem Betriebsjahr bestätigen die Zwischenergebnisse der ersten Monate, wie das Bundesamt für Strassen ASTRA am Freitag mitteilt. Mit dem Verkehrsmonitoring wurden die Verkehrsprognosen des Umweltverträglichkeitsberichtes (UVB) überprüft:

  • Im Bereich um den Anschluss Rothenburg ist die Verkehrszunahme geringer als erwartet.
  • Die Belastungen der Anschlussrampen liegen gut 10 Prozent tiefer als erwartet.
  • Im Bereich um den Halbanschluss Emmen Nord hat der Verkehr wie erwartet abgenommen.
  • Lediglich auf der Bertiswilstrasse ist die Verkehrszunahme leicht grösser als erwartet.
  • Die Verkehrsanalysen deuten auf eine Verlagerungstendenz von der Kantonsstrasse auf die Nationalstrasse zwischen Lohrensagi und Luzern hin.

Zusätzlich wurde die Verkehrsentwicklung grossräumig betrachtet. Es zeigt sich im Vergleich zum Ausgangszustand (vor Inbetriebnahme des Anschlusses Rothenburg) eine Verkehrsabnahme von bis zu 10 Prozent auf der Achse Sempach–Eschenbach (K55) und von 15 Prozent auf der Strecke Sempach–Neuenkirch (K48). Auf den Kantonsstrassen von Rain und Eschenbach Richtung Rothenburg und Emmen zeige sich keine nennenswerte Veränderung. Lediglich zwischen Lohrensagi und Neuenkirch habe der Verkehr um 10 Prozent zugenommen. Grund: Verkehrsverlagerung. Die Zunahme von 10 Prozent in Hellbühl (K12) ist nicht auf das Projekt zurück zu führen. Insgesamt habe das Projekt auch im grösseren Umfeld zu einer leichten Verkehrsverlagerung von den Kantonsstrassen zur Nationalstrasse geführt.

Kantonale Verkehrszähldaten 2011 und 2013 (Bild: pd)

Kantonale Verkehrszähldaten 2011 und 2013 (Bild: pd)

Erneuerung Anschluss Emmen Nord erst im 2016

Fazit: Die angestrebte Verlagerung des Verkehrs ist eingetroffen und das neue Verkehrsregime habe sich vollumfänglich bewährt. Die im Verkehrsmonitoring festgehaltenen Verkehrsverlagerungen würden aktuell durch das Verkehrsregime infolge Baurbeiten am Seetalplatz überlagert. Nach Abschluss dieser Arbeiten würden sich die im 2013 gemessenen Verkehrsströme wieder einstellen.

Daher werden auch die Erneuerungsarbeiten des Anschlusses Emmen Nord aus Rücksicht auf die notwendigen Verkehrsumleitungen im Zusammenhang mit dem Neubau des Seetalplatzes durch den Kanton Luzern erst im Jahr 2016 erfolgen.

pd/nop