Asyl: Fischbach geht aufs Ganze

Ein offener Brief der Gemeinde Fischbach an die Regierung nährt die Asyldebatte. Der Widerstand führt wohl bis vor Bundesgericht.

Drucken
Teilen
Das Alte Bürgerheim Mettmenegg in Fischbach. (Bild: Remo Naegeli  / Neue LZ)

Das Alte Bürgerheim Mettmenegg in Fischbach. (Bild: Remo Naegeli / Neue LZ)

Der Kanton Luzern möchte in der Hinterländer Gemeinde Fischbach ein Asylzentrum einrichten. Im ehemaligen Bürgerheim Mettmenegg sind 35 Plätze geplant. Schon seit längerem wehrt sich die Bevölkerung gegen ein solches Zentrum.

Jetzt reagiert auch der Gemeinderat: Er hat Regierungsrat Guido Graf einen offenen Brief geschrieben mit der Forderung, auf das Asylzentrum zu verzichten. Im Departement heisst es indes, man wolle an den Plänen festhalten. Die Stimmung in Fischbach ist wegen der Asylpläne laut Gemeinderat «mies». Gegen das Baugesuch für das Asylheim gingen 17 Einsprachen ein. Ein Komitee kündigt an, diese durch alle gerichtlichen Instanzen zu ziehen.

cb.

<strong><em>Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.</em></strong>