ASYL: In der Stadt Luzern entsteht ein Flüchtlingstreff

Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation soll in der Stadt Luzern ein neuer Treffpunkt für Migranten und Einheimische entstehen. Der neu gegründete Verein HelloWelcome eröffnet am Freitagnachmittag im Stadtzentrum ein entsprechendes Lokal.

Drucken
Teilen
In Luzern entsteht ein Flüchtlingstreff (Symbolbild). (Bild: Philipp Schmidli)

In Luzern entsteht ein Flüchtlingstreff (Symbolbild). (Bild: Philipp Schmidli)

Der Treffpunkt in der Neustadt am Kauffmannweg 9 hat vorerst am Montag- und Freitagnachmittag geöffnet. Er umfasst unter anderem ein Café, Computerarbeitsplätze sowie eine dazukommende interkulturelle Bibliothek, wie es in einer Mitteilung des Vereins vom Mittwoch heisst.

Initiantinnen des Treffpunkts sind Grafikerin Luisa Grünenfelder, Journalistin Renate Metzger-Breitenfellner und Architektin Marga Varela. Unterstützt wird das Projekt von der katholischen Kirchgemeinde, der Stadt sowie Privaten.

Migranten seien zum Teil sehr gut ausgebildet und verfügten über verschiedenste Ressourcen. Das Projekt wolle diese nutzen, teilten die Initiantinnen mit. Ein Miteinander über kulturelle Unterschiede hinweg trage zu besserem gegenseitigen Verständnis und zu mehr Akzeptanz bei.

Der Treffpunkt, für den in mehreren Asylunterkünften geworben wurde, befinde sich noch im Aufbau, sagte Luisa Grünenfelder auf Anfrage. Ab Frühling soll er jeden Tag geöffnet sein. Welches Angebot der Treffpunkt dereinst umfasst, müsse erst bei den Besuchern eruiert werden. Möglich sind laut dem Verein unter anderem Sprachkurse, Weiterbildungen, Lesezirkel, Kochkurse und Vorträge.

Ein erster Anlass in dem Lokal, der von einer Einheimischen und einem Migranten bestritten wird, findet am 25. Januar statt. Am Abend rezitiert der syrische Flüchtling Hamed Abboud eigene Gedichte in Arabisch. Schauspielerin Aneke Wehberg liest die Passagen auf Deutsch.

sda