Asylbewerber putzen Luzerner Schulhäuser

Die Stadt Luzern lässt in einem Pilotversuch arbeitslose Flüchtlinge und Asylsuchende Schulhausanlagen putzen. Diese können sich beim «Team blitzblank» etwas dazu verdienen.

Drucken
Teilen
Saubere Schulanlagen dank dem Pilotprojekt «Team blitzblank». (Bild: Archiv Neue LZ)

Saubere Schulanlagen dank dem Pilotprojekt «Team blitzblank». (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk Zentralschweiz (SAH) bietet seit letztem Wochenende dieses Arbeitsprojekt an - in Zusammenarbeit mit der Stadt Luzern.  An den Wochenenden reinigt das «Team blitzblank» der SAH Zentralschweiz sieben Schulanlagen.

Die Mitarbeiter des «Teams blitzblank» sind erwerbslose Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Personen sowie Asylsuchende (Ausweise N, F, B und C) aus der Stadt und der Agglomeration von Luzern.

Sie entfernen Scherben, sammeln Zigarettenstummeln und groben Abfall, leeren Kehrichteimer und entfernen Fäkalien. Sie reinigen jedoch keine grossen Flächen, wie die Stadt Luzern in einer Mitteilung schreibt.

pd/ks