Asylzentrum in Rothenburg bleibt länger in Betrieb als geplant

Wegen der Coronakrise benötigt der Kanton Luzern die Plätze bis Ende statt Mitte Jahr.

Drucken
Teilen

(std) Das Durchgangszentrum Rothenburg bleibt nicht wie eigentlich geplant bis Mitte Jahr, sondern bis Ende dieses Jahres in Betrieb. Das schreibt die Gemeinde auf ihrer Homepage. Die kantonale Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen (DAF) sei «aufgrund der Coronakrise gezwungen, Isoliereinheiten für allfällige kranke Klienten sowie zusätzliche Nothilfeplätze zu schaffen, da die Zahl der Nothilfebezüger leicht angestiegen ist und aufgrund der Hygiene- und Distanzregeln nicht alle vorhandenen Plätze ausgelastet werden können».

Das im Jahr 2016 eröffnete Zentrum sei rund um die Uhr betreut, heisst es weiter. Die Anzahl der Betreuungspersonen werde der Belegungssituation angepasst.